Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Caitlyn Jenner entsetzt über Transgender-Entscheidung
Nachrichten Panorama Caitlyn Jenner entsetzt über Transgender-Entscheidung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 24.02.2017
Caitlyn Jenner ist von Trump enttäuscht. Quelle: Jason Szenes
Anzeige
New York

TV-Star Caitlyn Jenner (67) hat US-Präsident Donald Trump für die Rücknahme der Transgender-Regelung seines Vorgängers Barack Obama kritisiert.

„Das ist ein Desaster, aber noch können Sie es wieder in Ordnung bringen“, appellierte die Transfrau in einem am Donnerstag (Ortszeit) auf Twitter veröffentlichten Video. Obamas Richtlinie hatte es Transgender-Menschen freigestellt, welche Toiletten und Umkleideräume sie etwa in Schulen und Universitäten benutzen.

Jenner lebt seit 2015 als Frau - und nennt sich seither Caitlyn. Zuvor hatte Jenner den Vornamen Bruce und war im Jahr 1976 Olympiasieger im Zehnkampf der Männer.

Noch vor rund einem Jahr hatte sich Jenner dabei filmen lassen, wie sie in einem Trump-Hotel auf die Damentoilette ging. Beim Verlassen des Sanitärraums hatte die bekennende Republikanerin den damaligen Präsidentschaftsbewerber dafür gelobt, dass er in seinen Gebäuden Trans-Menschen die Wahl der Toilette freistelle: „Danke Donald, ich weiß das wirklich zu schätzen“, sagte Jenner damals.

Die Rücknahme von Obamas Transgender-Richtlinie hatten in den vergangenen Tagen auch viele andere US-Promis verurteilt. „Das ist ekelhaft und inakzeptabel“, twitterte etwa Oscar-Preisträgerin Brie Larson (27, „Raum“). TV-Moderatorin Ellen DeGeneres (59) bezeichnete die Entscheidung der Trump-Regierung als „nicht okay“.

dpa

Mehr zum Thema

Fremde Länder, andere Essgewohnheiten. Die Kosmopolitin Angelina Jolie hat damit kein Problem.

21.02.2017

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Die US-Schauspielerin schwärmz in höchsten Tönen von ihrem Gastgeber in Wien: „Er ist besonders nett, großzügig und sehr klug“, sagte sie.

22.02.2017

Rick Kavanian kommt aus München - jetzt traut sich der Comedian ans Hessische heran und nimmt dafür Sprachunterricht bei echten Profis. Erste Fortschritte sind zu vermelden.

24.02.2017

Elf Tage nach dem mysteriösen Tod des älteren Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un scheint zumindest die Todesursache geklärt: Kim Jong Nam soll durch einen chemischen Kampfstoff getötet worden sein. Doch der Hintergrund der Tat ist weiter unklar.

24.02.2017

Die Zahl der Verkehrstoten ist auf den niedrigsten Stand seit mehr als 60 Jahren gesunken. 2016 starben 3214 Menschen bei Unfällen in Deutschlands Straßenverkehr, ein Minus von 7,1 Prozent zu 2015.

24.02.2017
Anzeige