Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Cathy Lugner: „Bin keine geldgeile Diva“
Nachrichten Panorama Cathy Lugner: „Bin keine geldgeile Diva“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:58 17.01.2015
Wien

Cathy Lugner (25), Ehefrau von Richard „Mörtel“ Lugner (82), wehrt sich gegen ihr schlechtes Image.

„Ich bin nicht die kleine dumme Blonde, die sich einen reichen Mann geangelt hat und ständig auf Wolke sieben schwebt“, sagte die Frau, die aus Wittlich in der Eifel stammt, der Deutschen Presse-Agentur. Es nerve sie, dass sie ständig als „geldgeile Diva“ dargestellt werde. Sie verdiene sich ihr Gehalt im Einkaufszentrum ihres Mannes in Wien - in der Verwaltung und Buchhaltung. Ab und zu schenke ihr Gatte ihr etwas - etwa eine Uhr zur Hochzeit oder ein Kleid für den Opernball. „So was könnte ich mir sonst nicht leisten.“

Nach einer Reihe von Problemen laufe die Ehe nun wieder besser. Ein Urlaub auf den Malediven über den Jahreswechsel habe ihnen gut getan. „Wir hatten die totale Ruhe. Richard hatte kein Handy dabei“, sagte die gelernte Krankenschwester. Sie hätten festgestellt, dass immer wieder Leute versuchten, sie auseinanderzubringen. „Richard wird gegen mich aufgehetzt.“ Das Paar hatte vor vier Monaten geheiratet. Es ist „Mörtels“ fünfte Ehe.

Dass das Model Elisabetta Canalis (36) ihren Mann zum Wiener Opernball am 12. Februar begleitet, findet Frau Lugner gut. „Eine gute Wahl. Sie hat Anstand und Klasse.“ Eifersüchtig sei sie auf die Ex von George Clooney nicht. „Er hat ja mich geheiratet“, sagte sie mit Blick auf ihren Mann.



dpa

Die deutschen Sicherheitsbehörden gehen den Hinweisen auf mögliche Anschlagziele islamistischer Terroristen in Deutschland mit Hochdruck nach.

17.01.2015

Die deutschen Sicherheitsbehörden gehen den Hinweisen auf mögliche Anschlagziele islamistischer Terroristen in Deutschland mit Hochdruck nach.

17.01.2015

Das höchste US-Gericht, der Supreme Court, fällt voraussichtlich im Sommer ein Grundsatzurteil über die umstrittene Homo-Ehe. Die Richter in Washington nahmen am Freitag vier Fälle zur Entscheidung an.

17.01.2015