Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Cleveland-Entführer erhängt sich
Nachrichten Panorama Cleveland-Entführer erhängt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:38 05.09.2013
Tot: Ariel Castro (53).

Knapp fünf Wochen nach seiner Verurteilung zu lebenslanger Haft soll der Frauen-Entführer von Cleveland im Gefängnis Selbstmord begangen haben. Der 53-jährige Ariel Castro sei erhängt in seiner Zelle gefunden worden, teilte die Strafvollzugsbehörde von Ohio mit. Castro hatte jahrelang drei Frauen in seinem Haus in Cleveland gefangen gehalten und missbraucht.

Nach vergeblichen Versuchen ihn wiederzubeleben sei Castro in ein Krankenhaus gebracht worden. Dort wurde er für tot erklärt. Castro war in einer Einzelzelle im Gefängnis von Orient (Ohio) inhaftiert, wo alle 30 Minuten nach ihm geschaut wurde. Jetzt sei eine gründliche Untersuchung des Vorfalls im Gange. „Es scheint sich um einen offensichtlichen Fall von Selbstmord zu handeln“, so die Behörde.

Der Schwager Castros sagte dem TV-Sender CNN, die Familie sei darüber verärgert, dass sie von dem Tod zunächst aus den Medien erfahren habe und erst danach von der Leitung der Haftanstalt über den Tod informiert worden sei.

Castro war Anfang Mai festgenommen worden, nachdem sich eine der gekidnappten Frauen, die er im Haus jahrelang gefangen hielt und missbrauchte, befreien konnte und die Polizei alarmierte. Zwei weitere Frauen sowie eine vom Vergewaltiger gezeugte Tochter konnten anschließend gerettet werden.

Am 1. August hatte ein Gericht Castro zu lebenslanger Haft ohne Aussicht auf vorzeitige Entlassung verurteilt. Die Anklage enthielt 937 Punkte, darunter Vergewaltigung und Freiheitsberaubung. Castro hatte sich für schuldig erklärt und war damit der im US-Staat Ohio möglichen Todesstrafe entgangen.

OZ

Sarkophag war per Zufall entdeckt worden.

05.09.2013

Gerüchte gab es schon länger, jetzt ist es offiziell: Pop-Diva und Schauspielerin Jennifer Lopez (44) kehrt als Jurorin der Casting-Show „American Idol“ zurück. Das teilte der US-Sender Fox nun mit.

05.09.2013

Weil sich Kollegen bedroht fühlten, darf Hündin „Kaya“ nicht mehr mit zur Arbeit.

05.09.2013
Anzeige