Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Daran starb das zu Weihnachten getötete Baby
Nachrichten Panorama Daran starb das zu Weihnachten getötete Baby
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 26.12.2017
Ein Baby-Sarg (Symbolbild). Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Laufenburg

Das an Weihnachten im badischen Laufenburg getötete Baby ist an einem massiven Schädel-Hirn-Trauma gestorben. Dies habe die Obduktion ergeben, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Wie die Verletzungen zustande kamen, werde noch untersucht.

Der Tatverdächtige 36-jährige Mann, der vermutlich auch der leibliche Vater des Kindes ist, befindet sich nach wie vor in Polizeigewahrsam. Er soll im Verlauf des Dienstags einem Haftrichter vorgeführt werden.

Kriminaltechniker und Beamte des Landeskriminalamtes durchsuchen den Tataort weiter nach Spuren. Die Mutter des getöteten Säuglings wird betreut.

36-Jähriger rief selbst die Polizei

Der 36-Jährige hatte am ersten Weihnachtsfeiertag bei der Polizei angerufen und berichtet, dass er das Kind umgebracht habe. Die Mutter war zur Tatzeit nicht zu Hause. Polizeibeamte fanden das tote Kind in der Wohnung des Mannes. Den Aussagen des Tatverdächtigen zufolge war er mit der Betreuung des Säuglings überfordert.

OZ

Eine Aktivistin der Frauenrechtsorganisation Femen hat an Weihnachten versucht, halbnackt aus der Krippe vor dem Petersdom in Rom das Jesuskind zu stehlen. Sie wurde zusammen mit einer anderen Frau aus der Ukraine festgenommen.

26.12.2017

Einer zehnjährigen iranischen Turnerin droht ein Disziplinarverfahren, weil sie angeblich bei einem internationalen Wettbewerb im Ausland ohne Kopftuch aufgetreten ist. Der Turnverband will dem Sportministerium die Angelegenheit melden und gegen das Mädchen ein Disziplinarverfahren einleiten.

26.12.2017

Etwa jeder Dritte in Deutschland hat im eigenen Umfeld bereits Erfahrungen mit Wohnungseinbrechern machen müssen. Jahrelang stiegen die Fallzahlen auf ein besorgniserregendes Niveau. Doch die Entwicklung im zu Ende gehenden Jahr lässt hoffen.

26.12.2017
Anzeige