Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Das schwere Erdbeben von Christchurch 2011
Nachrichten Panorama Das schwere Erdbeben von Christchurch 2011
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 13.11.2016
Anzeige
Berlin

Die zweitgrößte Stadt Neuseelands, Christchurch, wird immer wieder von Erdbeben erschüttert. Eines der verheerendsten ist knapp sechs Jahre her - wichtige Fakten dazu:

- Das Beben am 22. Februar 2011 um 12.51 Uhr Ortszeit hat eine Stärke von 6,3

- 185 Menschen sterben

- Tausende Menschen werden verletzt

- Das Zentrum liegt nur zehn Kilometer vom Stadtzentrum von Christchurch entfernt. Die größte Stadt der Südinsel hat mehr als 350 000 Einwohner

- Hunderte Gebäude im Stadtzentrum von Christchurch werden beschädigt. Das Hauptgebäude des Fernsehsenders CTV stürzt ein - 115 Menschen sterben in den Trümmern

- Einige Stadtteile werden in ewiges Brachland verwandelt, weil die Erschütterungen den Boden absenken. Dort kann nicht mehr gebaut werden

- Der Wiederaufbau ist auch am fünften Jahrestag des Bebens nicht abgeschlossen

- Die Erde in Neuseeland bebt häufig, weil hier zwei Erdplatten aufeinanderstoßen

dpa

Mehr zum Thema

In Neuseeland hat sich ein starkes Erdbeben ereignet. Der Erdstoß auf der Südinsel nahe der Stadt Christchurch in der Nacht hatte eine Stärke von 7,8, wie das Deutsche ...

13.11.2016

Geborstene Fenster, aufgerissene Straßen - schon wieder hat in Neuseeland die Erde gebebt. Vor fünf Jahren starben 185 Menschen, jetzt sind zunächst zwei Todesfälle bekannt geworden. Auch vor Tsunami-Wellen wurde gewarnt.

13.11.2016

Als Reaktion auf das schwere Erdbeben in Neuseeland haben die Behörden vor einem Tsunami gewarnt.

13.11.2016

Neuseeland liegt am sogenannten „Ring of Fire“ (Ring aus Feuer) rund um den Pazifik. In dieser hufeisenförmigen Zone befindet sich etwa die Hälfte aller aktiven Vulkane weltweit.

13.11.2016
Panorama Vater und Sohn attackieren Polizei - Knöllchen-Streit eskaliert – zehn Verletzte

Es beginnt mit einem banalen Knöllchen und endet in einer blutigen Schlägerei: Zehn Polizisten werden bei einer Auseinandersetzung in Düren verletzt. Vater (46) und Sohn (27) gehen auf die Beamten los – und bekommen nun die volle Härte des Gesetzes zu spüren.

13.11.2016

Der Anlass war nichtig: Ein falsch abgestelltes Auto sollte ein Knöllchen bekommen. Doch der Halter des Wagens reagierte darauf laut Polizei „mit roher Gewalt und Aggression“.

14.11.2016
Anzeige