Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Der erste Chemnitzer Terrorfall: Dschaber al-Bakr
Nachrichten Panorama Der erste Chemnitzer Terrorfall: Dschaber al-Bakr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 14.02.2017
Anzeige
Chemnitz

Der Anti-Terror-Einsatz in Chemnitz am Montagabend ist dort der zweite innerhalb von vier Monaten gewesen. Wegen der missglückten Festnahme des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr war die sächsische Stadt bereits in den Schlagzeilen.

Der 22-jährige Syrer hatte nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden einen Sprengstoffanschlag auf einen Berliner Flughafen geplant. Ein Spezialeinsatzkommando wollte ihn am 8. Oktober 2016 im Chemnitzer Fritz-Heckert-Viertel festnehmen - Al-Bakr gelang aber trotz eines Warnschusses die Flucht. Die Bundesanwaltschaft zog daraufhin die Ermittlungen an sich.

Der Terrorverdächtige konnte unerkannt nach Leipzig gelangen. Auf der Suche nach einem Schlafplatz kam er bei einem Landsmann unter, der ihn aber erkannte, mit Freunden überwältigte und die Polizei verständigte. Al-Bakr wurde am 10. Oktober wegen Terrorverdachts verhaftet. Zwei Tage später erhängte er sich mit einem T-Shirt an einem Zellengitter.

Eine Expertenkommission stellte in ihrem Untersuchungsbericht Ende Januar eine „ganze Reihe Fehler und Regelverletzungen“ der sächsischen Sicherheits- und Justizbehörden in dem Fall fest. Diese seien teilweise „auf erhebliche Anspannung in einer brisanten Lage“ und auf eine „offenkundig erhebliche Verunsicherung des Personals in Polizei und Justiz im Umgang mit islamistischen Gewalttätern“ zurückzuführen, hieß es.

dpa

Mehr zum Thema

Wegen eines Terroralarms ist es am Abend zu einem Einsatz des sächsischen Landeskriminalamtes in Chemnitz gekommen.

13.02.2017

Wieder rückt die Polizei wegen Terroralarms aus. Wieder in Chemnitz. Zu dem Einsatz gibt es zunächst kaum Informationen. Manches erinnert an eine Aktion im Oktober, die später für viel Wirbel sorgte.

13.02.2017

Bei einem Anti-Terroreinsatz in Chemnitz ist mindestens eine verdächtige Person in Gewahrsam genommen worden.

13.02.2017

Ein Jahr nach dem letzten Eingriff hat sich der australische Schauspieler Hugh Jackman erneut wegen Hautkrebs behandeln lassen müssen. Ärzte entfernten ein Karzinom von seiner Nase.

14.02.2017

Er hätte besser aufpassen sollen, wem er die SMS schickt: In den USA soll ein Mann geplant haben, seine Frau und seine Tochter ermorden zu lassen. Allerdings schickte er den Auftrag nicht an einen Killer – sondern an seinen Ex-Boss. Dieser rief die Polizei.

14.02.2017

Nach seinem jüngsten medizinischen Eingriff appelliert Hugh Jackman erneut an seine Fans: „Benutzt Sonnencreme!“

14.02.2017
Anzeige