Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Drahtzieher der Morde aus Film „Mississippi Burning“ ist tot
Nachrichten Panorama Drahtzieher der Morde aus Film „Mississippi Burning“ ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 13.01.2018
Edgar Ray Killen, hier im Jahr 2005, war zu 60 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Quelle: Rogelio V. Solis
Anzeige
Washington

Der Mord an drei Bürgerrechtlern im US-Staat Mississippi 1964 diente als Vorlage für den Film „Mississippi Burning“ - jetzt ist der Drahtzieher des Verbrechens gestorben.

Der wegen Totschlags verurteilte Edgar Ray Killen sei im Alter von 92 Jahren im staatlichen Gefängniskrankenhaus in Mississippi gestorben, teilte die Strafvollzugsbehörde des US-Bundesstaates am Freitagabend (Ortszeit) mit. Die Todesursache sei noch unklar, es werde aber kein Verbrechen vermutet.

Killen, ein früheres Mitglied des Ku Klux Klan, war 2005 im Zusammenhang mit dem Tod der drei Aktivisten zu 60 Jahren Gefängnis verurteilt worden - als derjenige, der ihre Ermordung organisiert hatte.

Der Fall um die drei Bürgerrechtler, die 1964 in Mississippi schwarzen Wählern bei der Registrierung für die Stimmabgabe helfen wollten und nach ihrem Verschwinden Wochen später tot aufgefunden wurden, hatte seinerzeit viel Aufsehen erregt. Die Bürgerrechtsbewegung erfuhr dadurch in den 1960er und 1970er Jahren viel Unterstützung aus der Öffentlichkeit. 1988 entstand auf der Grundlage des Verbrechens der Film „Mississippi Burning“ von Regisseur Alan Parker mit Gene Hackman und Willem Dafoe.

Killen war zusammen mit 17 weiteren Angeklagten erstmals 1967 der Prozess gemacht worden, damals verurteilte ihn die ausschließlich mit Weißen besetzte Jury nicht. In einer Neuauflage des Falls wurde Killen 1999 des Mordes angeklagt, aber wegen Totschlags 2005 zu drei aufeinanderfolgenden Haftstrafen von jeweils 20 Jahren verurteilt. Die Jury argumentierte, es sei nicht nachzuweisen, dass Killen wusste, die drei würden getötet, als er ihre Entführung organisierte. Die Leichen der Männer waren sechs Wochen nach ihrem Verschwinden gefunden worden - mit Spuren von Schlägen und Schüssen.

Der Ku Klux Klan hatte gerade in den US-Südstaaten Terror unter der schwarzen Bevölkerung verbreitet.

dpa

Mehr zum Thema

Die Preise waren fast Nebensache: Bei der 75. Golden-Globe-Gala bliesen Hollywoods Frauen lautstark zum Kampf gegen Sexismus. Filme mit starken Frauen sahnten Trophäen ab - auch Fatih Akins „Aus dem Nichts“.

08.01.2018

Nach dem bewaffneten Raubüberfall auf das Pariser Luxus-Hotel Ritz hat die Polizei drei Tatverdächtige in Gewahrsam genommen.

11.01.2018

Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio will nach „Django Unchained“ erneut mit US-Regisseur Quentin Tarantino zusammenarbeiten.

13.01.2018

Ein Sexualstraftäter zieht zu einer Familie bei Freiburg. Nach einem anonymen Hinweis wird klar: Der Junge der Familie soll von seiner Mutter im Internet gegen Geld für Sex vermittelt worden sein. Die Behörden müssen sich auf kritische Fragen einstellen.

13.01.2018

Auch in Deutschland gibt es täglichen Sexismus. Die Strukturen müssten sich grundlegend ändern, findet die Schauspielerin. Es gehe nicht um Political Correctness.

13.01.2018

Ein Trump-Anwalt soll einer Pornostar-Darstellerin 130 000 Dollar gezahlt haben, damit diese nicht in Medien über eine angebliche Affäre mit dem Millionär auspackt. Der Deal habe noch vor der US-Wahl 2016 stattgefunden, berichten Medien. Das Weiße Haus wiegelt ab.

13.01.2018
Anzeige