Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Drei Tote bei mutmaßlichem Terroranschlag in Bogotá
Nachrichten Panorama Drei Tote bei mutmaßlichem Terroranschlag in Bogotá
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 18.06.2017
Feuerwehrleute stehen vor dem Einkaufszentrum Centro Andino. Quelle: Ricardo Mazalan
Anzeige
Bogotá

Bei einem mutmaßlichen Terroranschlag im bekanntesten Einkaufszentrum der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá sind drei Frauen getötet worden. Zudem gab es mindestens neun Verletzte, wie die Behörden bekanntgaben.

Bürgermeister Enrique Peñalosa sprach im Kurznachrichtendienst Twitter von einem „feigen Terroranschlag im Centro Andino“. Eine der Toten sei eine 23 Jahre alte Französin, die in Bogotá einen Freiwilligendienst in einer Schule absolviert habe.

Die Hintergründe waren zunächst unklar. Nach offiziellen Angaben kam es in einer Frauentoilette im zweiten Stock zu einer Explosion. Zu dem Zeitpunkt sollen sich am Samstagabend (Ortszeit) rund 500 Personen in der Umgebung aufgehalten haben. Das Centro Andino wurde danach geräumt.

Das Einkaufszentrum im Norden Bogotás beherbergt Dutzende Geschäfte mit westlichen Marken, Restaurants und Kinos und ist bei der Ober- und Mittelschicht beliebt.

Früher gab es im Zuge des Konfliktes zwischen Staatsmacht und linker Guerilla in den Metropolen des südamerikanischen Landes immer wieder schwere Terroranschläge mit Toten. Aber in den vergangenen Jahren blieben Zivilisten dort davon weitgehend verschont. Das erklärte Ziel der Regierung ist es, einen vollständigen Frieden zu erreichen.

Während die mit fast 7000 Kämpfern größte Guerillagruppe Farc nach über 50 Jahren Kampf derzeit unter UN-Kontrolle die Waffen niederlegt, gibt es mit der kleineren ELN-Guerilla noch keinen Waffenstillstand. Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos ordnete an, dass der Chef der kolumbianischen Polizei, General Jorge Hernando Nieto, die Ermittlungen übernehmen und leiten soll.

Zuletzt hatte es im Februar in Bogotá einen Anschlag gegeben. Bei der Attacke waren 20 Polizisten und zehn weitere Personen verletzt worden, ein Polizist erlag später seinen Verletzungen. Zu dem Anschlag bekannte sich später eine Zelle der ELN. Die Polizeieinheiten würden soziale Proteste unterdrücken, hieß es zur Begründung. „Mit Attentaten gegen Bürger und öffentliche Sicherheitskräfte erreicht man keinen Waffenstillstand“, kommentierte damals Innenminister Juan Fernando Cristo.

dpa

Mehr zum Thema

Kleine Ursache, große Wirkung: Tippfehler und anschließende Ermittlungen haben zur Räumung eines Musikspektakels mit 87 000 Besuchern geführt. Die Innenminister fassen daher einen neuen Beschluss für Großveranstaltungen.

14.06.2017

Unter Abu Bakr al-Bagdadi stieg der IS zur weltweit mächtigsten Terrorgruppe auf. Dabei blieb der selbsternannte „Kalif“ stets im Hintergrund, was Gerüchte über seinen Tod immer wieder anfachte. Sein Tod wäre ein Schlag für den IS - aber nicht sein Ende.

16.06.2017

Bei einem mutmaßlichen Terroranschlag im bekanntesten Einkaufszentrum in Bogotá in Kolumbien sind drei Frauen getötet worden. Außerdem wurden mindestens neun Menschen verletzt.

18.06.2017

Schwere Waldbrände haben in Portugal mindestens 62 Menschen das Leben gekostet. Rund 600 Feuerwehrmänner waren im Einsatz gegen die Brände, die in der Gegend um die Stadt Pedrógão Grande wüteten, etwa 150 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Lissabon. „Alles deutet ganz klar auf natürliche Ursachen hin“, so ein Polizeisprecher.

18.06.2017

Dutzende Frauen werfen dem US-Entertainer Bill Cosby Sexualdelikte vor. Einer der Fälle kam nun vor Gericht - doch die Geschworenen können sich nicht einigen.

17.06.2017

Queen Elizabeth II. und ihr Ehemann Prinz Philip haben am Samstag eine Schweigeminute für die Opfer des Hochhausbrandes in London abgehalten. Beide standen still, bevor die jährliche Parade zum Geburtstag der Königin, genannt Trooping the Colour, begann.

17.06.2017
Anzeige