Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Durchsuchungen wegen Verdacht auf Rechtsterrorismus
Nachrichten Panorama Durchsuchungen wegen Verdacht auf Rechtsterrorismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 17.04.2018
Schwer bewaffnete Beamte eines Spezialeinsatzkommandos.  Quelle: Uwe Anspach/illustration
Anzeige
Karlsruhe

Die Bundesanwaltschaft hat in mehreren Bundesländern Wohnungen von Verdächtigen durchsuchen lassen, die eine rechtsterroristische Vereinigung gegründet haben sollen.

Unter Verdacht stehen vier Beschuldigte in Niedersachsen, Bremen und Schleswig-Holstein, teilte die Bundesanwaltschaft am Dienstag in Karlsruhe mit. Außerdem sei eine Wohnung in Thüringen durchsucht worden. Festnahmen gab es zunächst nicht.

An der Aktion, die am Morgen auf Grundlage von Beschlüssen des Ermittlungsrichters beim Bundesgerichtshof begann, seien die Landeskriminalämter mit ihren jeweiligen Spezialeinsatzkommandos beteiligt.

Die Bundesanwaltschaft wirft den Verdächtigen vor, sich spätestens Anfang 2017 unter dem Namen „Nordadler“ zusammengeschlossen zu haben. Ihr Ziel sei ein Wiedererstarken des Nationalsozialismus in Deutschland. Dazu habe die Gruppe auch Anschläge auf politische Gegner in Erwägung gezogen, jedoch noch nicht näher geplant.

Die Beschuldigten haben sich nach Angaben der Bundesanwaltschaft bemüht, Waffen, Munition und Baumaterial für Brand- und Sprengvorrichtungen zu beschaffen. Die weiteren Ermittlungen hat das Landeskriminalamt Niedersachsen übernommen.

dpa

Mehr zum Thema

Eine Messerattacke am Jungfernstieg mitten in der Hamburger Innenstadt: Ein Kind wird erstochen, die Mutter stirbt wenig später. Tatverdächtig ist der Vater.

17.04.2018

Er schnappte sich ein fremdes Kind und sprang vor einen einfahrenden Zug: Nach der Tat eines 23-Jährigen am Wuppertaler Hauptbahnhof sind die Hintergründe weiter unklar.

18.04.2018

Eine junge Frau soll in einem Zug voller Fußball-Fans sexuell missbraucht worden sein. Der Druck auf den mutmaßlichen Täter war offensichtlich hoch. Er stellte sich.

21.04.2018

Kirchliche Arbeitgeber dürfen nicht bei jeder Stelle von Bewerbern eine Religionszugehörigkeit fordern. Dies hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg am Dienstag zu einem Fall aus Deutschland entschieden.

17.04.2018

2014 hat er einen Echo-Klassik bekommen. Nach Klaus Voormann und dem Notos Quartett zieht jetzt auch der Pianist Igor Levit Konsequenzen nach der Skandal-Verleihung.

19.04.2018

Autobatterien im Restmüll, benutzte Windeln im gelben Sack, Plastiktüten und Joghurtbecher in der Biotonne – falsche Mülltrennung ärgert Entsorger und Verwerter. Aber auch „intelligente Fehlwürfe“ machen der Branche zu schaffen.

17.04.2018
Anzeige