Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Dylans Thronfolger: Kürt die Nobel-Jury einen Klassiker?

Literaturnobelpreis Dylans Thronfolger: Kürt die Nobel-Jury einen Klassiker?

Das Zocken hat schon begonnen, in wenigen Tagen ist es raus: Wer kriegt den Literaturnobelpreis 2017? Nach Bob Dylan scheint nichts mehr unmöglich. Wagt die altehrwürdige Jury weitere Experimente?

Voriger Artikel
Tragischer Sprung in ein anderes Leben
Nächster Artikel
Polizisten zerren Frau aus Flugzeug

Die Kanadierin Margaret Atwood gehört zum engeren Favoritenkreis.

Quelle: Rolf Vennenbernd

Stockholm. Jury-Chefin Sara Danius spricht nur vom „Dylan-Abenteuer“ - und scheint froh, dass es endlich überstanden ist. Der Literaturnobelpreis 2016 hat so viel Aufregung produziert wie selten zuvor.

Der genaue Termin für die Bekanntgabe des Literaturnobelpreisträgers steht noch nicht fest und wird erst kurzfristig veröffentlicht. Denkbar ist eine Bekanntgabe des Preisträgers am Donnerstag, 5. Oktober.

Erst schwieg Bob Dylan, dann kam er nicht zur Preisverleihung, reichte seine Vorlesung am Ende als Tonaufnahme hauchdünn vor Ablauf der Frist ein. Einige sahen mit der Vergabe an den Musiker schon den Untergang des altehrwürdigen Preises.

Jetzt also auf ein Neues: In wenigen Tagen wird der Nobelpreisträger 2017 verkündet. Der genaue Termin steht noch nicht fest, er wird traditionell erst kurz zuvor bekanntgegeben. Für Kenner ist klar: Eine Wiederholung des „Dylan-Abenteuers“ kann die angesehene Schwedische Akademie nicht wollen. Doch geht sie deshalb auf Nummer sicher?

„Ich denke, jetzt ist Adenauer-Zeit: Keine Experimente“, sagt der schwedische Verleger Svante Weyler. In den vergangenen Jahren habe die Akademie Grenzen sprengen wollen - und das mit der Vergabe an die fast dokumentarisch erzählende Weißrussin Swetlana Alexijewitsch 2015 und an Songwriter Dylan 2016 auch getan. „Wenn sie das aber so weiter macht, wird der Preis seine Autorität verlieren“, warnt Weyler. Er charakterisiert die Jury so: „Ein gewisser Konservatismus mit kleinen Überraschungen alle paar Jahre.“

Einige Jury-Mitglieder dürften den Preis für den Rockstar inzwischen bereut haben. Nach der Vergabe musste das traditionsreiche Gremium ganz schön einstecken. Kritiker schrieben von „Trumpifizierung des Nobelpreises“. Jury-Chefin Danius musste die Entscheidung wieder und wieder verteidigen: Ein Nobelpreisträger müsse die Literatur erneuert haben, sagte sie.

Trotzdem könnte es in diesem Jahr auf einen Klassiker hinauslaufen. Auf den Wettlisten bei Anbietern wie Ladbrokes dominieren jedenfalls bekannte Namen wie der Japaner Haruki Murakami, die Kanadierin Margaret Atwood und der Israeli Amos Oz. Das sagt Wochen vor der Preisvergabe allerdings noch wenig. Zuletzt hatten sich die Gewinner häufig erst in letzter Minute unter die Top Fünf gestohlen.

Ganz oben steht der Kenianer Ngugi Wa Thiong'o - auch einer der ewigen Favoriten, die am Ende dann doch nie zu gewinnen scheinen. „Wir wissen: Wenn jemand drei Jahre auf der Shortlist der Nobeljury gestanden und keine Mehrheit bekommen hat, ist er weg vom Fenster“, sagt Weyler.

Könnte es trotzdem Zeit für einen afrikanischen Literaturnobelpreisträger sein? Der „wahrscheinlichste Kandidat“ sei dann tatsächlich Wa Thiong'o, meint der Literaturwissenschaftler Stefan Helgesson von der Stockholmer Universität. Sein Werk habe „das Volumen und die Bedeutung“. Auch Nuruddin Farah aus Somalia habe einen Nobelpreis verdient.

Doch kann man überhaupt fragen: Wer ist dran? Die Jury verneint immer, dass sie ihre Entscheidungen auf Proporz gründet. Das wäre auch unfair, meint Weyler. „Wenn man jedem Kontinent gleich viele Preise gäbe, wäre das, als würde man sagen 'Deutschland hat zu viele Fußball-Weltmeisterschaften gewonnen, jetzt ist jemand anderes dran'.“

Was aus Sicht von Kennern auch gegen einen Afrikaner spricht, ist der Kulturunterschied. Echte afrikanische Literatur werde in Europa - und auch von der westlich geprägten Nobel-Jury - oft nicht verstanden. Der Meister unter den afrikanischen Literaten habe nie einen Nobelpreis bekommen, meinen sie: Der 2013 verstorbene Chinua Achebe, der so afrikanisch und authentisch geschrieben habe wie kaum ein anderer.

„Ich würde eher nach Europa schauen, jetzt, da die USA einen Preisträger haben“, bringt der der frühere Kulturchef der Zeitung „Göteborgs Posten“, Mikael van Reis, ganz neue Favoriten ins Spiel. Deutschsprachige Autoren wie Botho Strauß dürfe man nicht vergessen. „'Die Fehler des Kopisten' ist ein sehr guter Roman und 'Paare, Passanten' hervorragende Prosa“, sagt van Reis. Auf den Wettlisten taucht Strauß nicht auf. Doch dafür ist ja auch noch früh - und die Jury liebt es zu überraschen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Right Livelihood Award
Der US-amerikanischer Whistleblower Edward Snowden ist ein Träger des Alternativen Nobelpreises.

Der Alternative Nobelpreis zeichnet die aus, die bei den offiziellen Nobelpreisen oft durchs Raster fallen. Kämpfer für Menschenrechte, Umweltschutz und Frieden mit weniger Lobby.

mehr
Mehr aus Panorama
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.