Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Eltern fordern Halal-Fleisch in Hamburger Schulkantine
Nachrichten Panorama Eltern fordern Halal-Fleisch in Hamburger Schulkantine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 12.09.2018
Streit um Halal-Angebot in Schulen in Hamburg. Quelle: Ralf Hirschberger
Hamburg

Eine Debatte um Halal-Fleisch an einer Schule in Hamburg erhitzt in der Hansestadt aktuell die Gemüter. Ein Elternratsvorsitzender an einer Schule im Stadtteil Billstedt hatte vehement gefordert, dass es künftig Halal-Fleisch in der Kante geben müsse. Das berichtet die Hamburger Morgenpost. 

Nun hat sich auch der Hamburger Schulsenator Ties Rabe (SPD) in der Debatte zu Wort gemeldet. Hamburger Schüler hätten keinen Anspruch auf ein Schulessen, das nach religiösen Riten zubereitet wird. Dies gelte auch für die Islam-Regel, wonach Fleisch nur dann „halal“ ist, wenn es von geschächteten Tieren stamme.

Nach Recherchen des „Abendblatts“ wird an mindestens drei Hamburger Schulen Halal-Fleisch angeboten. Rabe kündigte eine juristische Prüfung an. Hintergrund ist, dass das Schächten unbetäubter Tiere nur in Ausnahmefällen gestattet ist. Nach Angaben des Caterers werden die Tiere jedoch kurz vor dem tödlichen Kehlschnitt betäubt.

Wenn man versuche, „die Vielfalt dieser Stadt in den Speiseplan zu pferchen“, so Rabe, dann könne man „außer Kartoffelbrei nichts mehr essen“.

Von epd/ewo

Sie schlugen, traten, schubsten und würgten: In Essen ist einer Polizeikontrolle vor einer Shisha-Bar eskaliert. Mehrere Jugendliche gingen auf zwei Beamte los und verletzten eine Polizistin schwer. Auf der Wache gingen die Aggressionen noch weiter.

12.09.2018

Der deutsche Entertainer hat den österreichischen Bundeskanzler in Wien getroffen. Es habe von „beiden Seiten ein gewisses Interesse“ an dem Gespräch gegeben, sagte Kurz. Die beiden sind per Du.

12.09.2018

Ein Zehnjähriger will sich einen Simulator ansehen und wird dabei von einem Museums-Aufseher abgefangen. Der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes führt den Jungen auf einen Dachboden. Der 34-jährige muss sich nun für seine Taten vor dem Landgericht Göttingen verantworten.

12.09.2018