Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Emilia Clarke frustriert vom Job im Callcenter
Nachrichten Panorama Emilia Clarke frustriert vom Job im Callcenter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 07.06.2016
Berlin

Um ihre Miete zu bezahlen, hat die britische Schauspielerin Emilia Clarke (29) in einem Callcenter gearbeitet.

„Meine Aufgabe war es, im Auftrag von Wohltätigkeitsorganisationen Leuten Geld aus der Tasche zu ziehen“, sagte der „Game of Thrones“-Star dem Magazin „Glamour“ (Juli-Ausgabe).

„Ein deprimierender Job. Ich habe das vier Schichten lang gemacht und dann gekündigt“, beschreibt Clarke. Mittlerweile wurde die Schauspielerin zweimal für den Emmy nominiert und 2015 vom „Esquire“-Magazin zur „Sexiest Woman Alive“ gekürt. In der blutigen Fantasy-Serie „Game of Thrones“ spielt sie die Drachenmutter und Anwärterin auf den Eisernen Thron Daenerys Targaryen.

dpa

Mehr zum Thema

Medien und Sport trafen sich, als Johannes B. Kerner und die Hockeyspielerin Britta Becker vor 20 Jahren zusammenkamen. Jetzt ist die Promi-Beziehung am Ende.

04.06.2016

Lady Gaga steht als Pop-Star ständig im Rampenlicht. Dabei mag sie gar nicht berühmt sein, wie die Sängerin nun in einem Gespräch mit der Schauspielerin Jamie Lee Curtis erzählt.

10.06.2016

Pinkfarbener Teppich, Elf-Kilo-Kleid, Tausende Blumen: Daniela Katzenberger hat Ja gesagt - und Millionen Menschen schauten zu. „Ein echtes Märchen“, freut sich das TV-Sternchen.

06.06.2016

Kriminalität vorzubeugen, ist ein schwieriges Unterfangen. Gerade wenn mit Blick auf Migranten Ängste und Vorurteile eine große Rolle spielen. Selbst Experten suchen noch nach den richtigen Wegen.

06.06.2016

Die amerikanische Schauspielerin Jennifer Garner (44) geht seit kurzem wieder jede Woche mit ihren Kindern in die Kirche. Der Grund ist ihre Rolle im christlichen Drama „Himmelskind“.

07.06.2016

Schwere Gewitter machen „Rock am Ring“ den Garaus. Zehntausende Fans treten am Sonntagvormittag vorzeitig den Heimweg an. Ob sie entschädigt werden, scheint noch fraglich. Der Veranstalter hätte das Festival gern weiterlaufen lassen.

09.06.2016