Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Emma Watson versteckt Bücher in Londoner U-Bahnhöfen
Nachrichten Panorama Emma Watson versteckt Bücher in Londoner U-Bahnhöfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 04.11.2016
Anzeige
Berlin

Schauspielerin Emma Watson (26, „Harry Potter“) hat mehrere Bücher an Londoner U-Bahnhöfen versteckt. Auf Instagram veröffentlichte sie ein Video, das sie dabei zeigt, wie sie ein Buch an einer Rolltreppe ablegt.

Dazu schrieb sie: „Ich habe Ausgaben von 'Mom & Me & Mom' in der Tube versteckt. Schaut, ob ihr eine finden könnt!“ Watson unterstützte damit die Aktion „Books On The Underground“ (Bücher in der U-Bahn), bei der sogenannte „Bücherfeen“ ihren Lesestoff für andere an Haltestellen auslegen.

Bereits im Januar hatte Watson einen virtuellen feministischen Bücherclub, „Our Shared Shelf“, ins Leben gerufen - sie schlägt dabei Bücher vor, die die mittlerweile fast 150 000 Mitglieder anschließend diskutieren können. Derzeit steht das Buch „Mom & Me & Mom“ der US-amerikanischen Autorin Maya Angelou (1928-2014) auf ihrer Liste. Das Buch ist der siebte und letzte Teil einer autobiografischen Reihe und beschreibt Angelous Verhältnis zu ihrer Mutter.

dpa

Mehr zum Thema

Der Schauspieler ist zweifelsohne ein Weltstar. Doch der Beginn seiner Karriere auf der Theaterbühne gestaltete sich weniger erfolgsversprechend als gewünscht.

01.11.2016

Er ist ein gefeierter Filmstar, aber dennoch nicht vor Diskriminierung geschützt: Elyas M'Barek

03.11.2016

Er hatte lange den Ruf eines Womanizer, seit 1992 aber ist Warren Beatty glücklich - und skandalfrei - mit Annette Bening verheiratet.

03.11.2016

Mittel-Italien kommt nicht zur Ruhe: In der Nacht hat erneut die Erde gebebt. Der Erdstoß soll eine Stärke von 4,8 gehabt haben. Welche Schäden das Erdbeben angerichtet hat, ist noch unklar.

03.11.2016

Sein Herz schlug bis zuletzt für den Zirkus: Der weltbekannte russische Clown Oleg Popow ist tot. Der 86-Jährige starb am Dienstagabend während einer Tournee im südrussischen Rostow am Don.

03.11.2016

Das Klatschportal Gawker zeigte ein Sexvideo von Hulk Hogan – und wurde vom Wrestler zu einem so hohen Schadensersatz verurteilt, dass das Unternehmen Insolvenz anmelden musste. Nun haben sich beide Parteien auf eine Millionensumme geeinigt.

02.11.2016
Anzeige