Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Emmerich sieht neuen Film als „Befreiungsaktion“
Nachrichten Panorama Emmerich sieht neuen Film als „Befreiungsaktion“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 13.07.2016
Anzeige
Berlin

Der deutsche Regisseur Roland Emmerich (60) ist froh, mit dem zweiten Teil von „Independence Day“ so lange gewartet zu haben - wegen der Effekte, die heute viel eindrucksvoller sind als vor 20 Jahren.

„Wenn ich mir den ersten Teil anschaue... ich sterb' da fast - obwohl wir einen Oscar für die Visual Effects bekommen haben. Furchtbar“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Die Filmtechnik hat sich langsam dahin entwickelt, wo meine Fantasie ist.“ Beim Film von 1996 sei er „völlig frustriert“ gewesen. Von daher sei der zweite Teil für ihn „eine Befreiungsaktion“.

„Independence Day: Wiederkehr“ mit Liam Hemsworth und Jeff Goldblum in den Hauptrollen startet an diesem Donnerstag (14. Juli) in den deutschen Kinos. In den USA läuft der Film bereits zwei Wochen.

dpa

Mehr zum Thema

Winona Ryder (44) hadert auch nach Jahrzehnten im Filmgeschäft noch mit Interviews.  „Es klingt so bescheuert zu sagen: Oh, ich gebe nicht gern Interviews.

13.07.2016

US-Komikerin Amy Schumer (35) traut der Liebe nicht so recht über den Weg. „Verliebt zu sein, ist die furchterregendste Sache der Welt. Du willst weinen und schreien.

13.07.2016

2006 erlebte Deutschland ein „Sommermärchen“, filmisch festgehalten von Sönke Wortmann. Nun erforscht er erneut die Befindlichkeiten im Land. Tausende Menschen haben für „Deutschland. Dein Selbstporträt“ Kurzvideos gedreht - und Wortmann mit ihrer Ehrlichkeit überrascht.

13.07.2016

Der frühere Basketball-Superstar Kobe Bryant (37) und seine Ehefrau Vanessa (34) erwarten die dritte Tochter.

13.07.2016

Nach zwei gescheiterten Ehen will Heidi Klum (43) voraussichtlich nicht noch einmal heiraten. „Ich glaube nicht, dass ich noch einmal vor den Altar treten werde.

14.07.2016

Es war ein kraftvoller Aufruf zu Einigkeit, für Offenheit und Miteinander. Im trauernden Dallas beschwören Obama und Vorgänger Bush ihr Land. Aber Kritiker fragen: Was werden immer neue Appelle ändern?

13.07.2016
Anzeige