Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin
Nachrichten Panorama Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 17.10.2017
Polizeifahrzeuge in Mosta (Malta) auf einer Straße, an der das Auto der populären Bloggerin Daphne Caruana Galizia explodierte und diese tötete. Quelle: Rene Rossignaud
Valletta

EU-Politiker haben mit Entsetzen auf den Anschlag auf eine maltesische Journalistin reagiert. „Brutaler Mord an Daphne Caruana Galizia: tragisches Beispiel einer Journalistin, die ihr Leben geopfert hat, um die Wahrheit ans Licht zu bringen“, twitterte EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani.

Die 53-jährige Bloggerin war am Montag ums Leben gekommen, als ihr Auto in dem Ort Bidnija in der Nähe ihres Hauses explodierte.

Die Hintergründe sind bislang unklar. Maltas Regierungschef Joseph Muscat sprach von einer „tückischen Attacke auf einen Bürger und auf die Meinungsfreiheit“ und versprach, nicht nachzugeben, bis der Tod der Journalistin aufgeklärt sei. Dem staatlichen TV-Sender TVM zufolge hatte sich Caruana Galizia vor zwei Wochen an die Polizei gewandt, weil sie Morddrohungen erhalten habe.

Über die Grenzen Maltas hinaus hatte Caruana Galizia mit Berichten für Aufsehen gesorgt, dass eine in den sogenannten Panama Papers erwähnte Firma der Frau von Regierungschef Muscat gehöre. Muscat hatte diese Darstellung als Lüge bezeichnet.

„Ich bin tief schockiert über den Tod von Daphne Caruana Galizia“, sagte Sven Giegold, Abgeordneter der Grünen/EFA-Fraktion im EU-Parlament, laut einer Mitteilung.

Caruana Galizia war Zeugin des U-Ausschusses zu Geldwäsche und Steuerhinterziehung. Sie habe „eine entscheidende Rolle bei der Aufdeckung schwerwiegender Vorwürfe zu Geldwäsche und Korruption in Malta, einschließlich Anschuldigungen gegen hochrangige Mitglieder der maltesischen Regierung“ gespielt, sagte Giegold und fügte hinzu: „Solche Vorfälle erinnern an Putins Russland, nicht an die Europäische Union.“

dpa

Mehr zum Thema

Die Gala zur „Goldenen Henne“ ist das Familientreffen von DDR-Stars und Stelldichein heutiger Unterhaltungsprofis. Die Preisverleihung liefert emotionale Momente, verlangt den Zuschauern aber auch einiges an Geduld ab.

14.10.2017

Katharina Böhm ermittelt als „Die Chefin“ mal wieder erfolgreich. Mehr Zuschauer hat um die Zeit keine andere Sendung. Das Erste muss sich mit dem zweiten Platz zufriedengeben. Und auf Sky startet die neue Serie „Babylon Berlin.“

14.10.2017

Seit März läuft nun schon ein Strafprozess gegen Anton Schlecker. Der 72-Jährige sitzt seither immer mal wieder schweigend im Gerichtssaal. Das Ende des Mammutverfahrens kommt allmählich in Sicht - für den Angeklagten sieht es nun etwas weniger düster aus.

16.10.2017

In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter getötet haben. Jetzt beginnt der Prozess.

17.10.2017
Panorama 10 Millionen Dollar für pikante Details - Porno-Verleger will Trump zu Fall bringen

Larry Flynt bietet 10 Millionen Dollar für pikante Details über US-Präsident Donald Trump, die ihn zu Fall bringen können. Schon im Wahlkampf hatte der Verleger des Porno-Magazins „Hustler“ auf diese Weise ein Video veröffentlicht, in dem Trump den Satz „Grab them by the Pussy“ sagte.

17.10.2017

Noch im April zeigten sich die beiden gemeinsam bei einer Veranstaltung. Nun haben sich Medienberichten zufolge Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers und Andreas Pfaff nach acht Jahren Ehe getrennt – offenbar einvernehmlich.

16.10.2017