Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Erfolgsautor Schirach: „Es wird immer Verbrechen geben“
Nachrichten Panorama Erfolgsautor Schirach: „Es wird immer Verbrechen geben“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 03.03.2018
Ferdinand von Schirach kennt sich mit Verbrechen aus. Quelle: Tobias Hase
Hamburg

Das Verbrechen lässt sich nach Ansicht des Autors Ferdinand von Schirach niemals beseitigen. „Es wird immer Verbrechen geben“, sagte Schirach dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Verbrechen entstehen aus Liebe oder aus Gier, beides können Sie im Menschen nicht abstellen, wir wären keine Menschen mehr.“

Er hoffe aber auf bessere Methoden, um Warnsignale zu erkennen: „Eine Disposition für eine bestimmte Art von furchtbaren Verbrechen zeigt sich oft sehr früh.“

Dem Gedanken der Sühne durch Strafe kann Schirach nichts abgewinnen. „Sinnvoll ist Strafe nur, wenn sie etwas bewirkt. Aber Reue, jedenfalls meiner Erfahrung nach, entsteht nicht im Gefängnis.“

Dem Strafverteidiger Schirach (53) gelang 2009 mit „Verbrechen“ der Durchbruch als Autor. Mit „Strafe“ legt er nun zum dritten Mal ein Buch mit Kurzgeschichten vor.

dpa

Mehr zum Thema

Richtig kalt war es beim alljährlichen Fototermin mit der niederländischen Königsfamilie: Schauplatz war der 2350 Meter hoch gelegene Rüfikopf.

27.02.2018

Das Buch über das Weiße Haus unter US-Präsident Donald Trump hat seit seiner Veröffentlichung hohe Wellen geschlagen. Der amerikanische Journalist Michael Wolff stellt es jetzt in Deutschland vor.

27.02.2018

Christopher Wheeldon gilt als einer der aufregendsten Choreographen unserer Zeit. Jetzt kommt seine neue Adaption von William Shakespeares „Das Wintermärchen“ in Deutschland und weltweit live in die Kinos.

27.02.2018

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland mindestens 950 Angriffe auf Muslime oder Moscheen verübt. Das berichtet das Bundesinnenministerium. Die Dunkelziffer der Fälle sei nach Ansicht des Zentralrats der Muslime wesentlich höher.

03.03.2018

Gegen den bereits als islamistischen Terroristen verurteilten Nils D. aus Dinslaken in Nordrhein-Westfalen werden neue schwere Vorwürfe laut.

03.03.2018

Die gebürtige Berlinerin ist bekennender Fan der schroffen Mundart. Sie wünscht sich, dass wieder mehr Leute Berlinerisch sprechen - ganz frei Schnauze sozusagen.

03.03.2018