Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Ermittler rätseln nach Schüssen auf ICE in Frankfurt
Nachrichten Panorama Ermittler rätseln nach Schüssen auf ICE in Frankfurt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 03.10.2017
Nach Angaben des Polizeisprechers wird der beschädigte ICE von Kriminaltechnikern untersucht. Quelle: Holger Hollemann/symbolbild
Frankfurt/Main

Nach den Luftgewehr-Schüssen auf einen ICE in Frankfurt sucht die Polizei nach den bislang unbekannten Schützen. Wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte, wird weiterhin gegen die unbekannten Täter wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

Bislang gebe es keine konkreten Erkenntnisse, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. „Wir hoffen darauf, dass sich mögliche Zeugen im Laufe der Woche melden“, fügte er hinzu.

Drei Männer hatten am Montag mit mindestens einem Luftgewehr auf einen ICE in Frankfurt geschossen, der auf dem Weg nach Essen war. Als der Zug gegen 15.30 Uhr in einem Wald zwischen Frankfurt-Louisa und Frankfurt-Stadion unterwegs war, sollen die Schüsse gefallen sein. Mehrere Scheiben des Zuges wurden beschädigt, aber niemand verletzt, wie die Bundespolizei in Frankfurt berichtete.

Nach Angaben des Polizeisprechers wird der beschädigte ICE nun von Kriminaltechnikern untersucht. Im Laufe der Woche - wahrscheinlich am Donnerstag - dürften erste Ergebnisse vorliegen. Die etwa 400 Reisenden mussten den Zug im Fernbahnhof Flughafen verlassen und auf andere Züge umsteigen.

dpa

Die Bluttat von Las Vegas gehört zu den entsetzlichsten Massenmorden, die die USA je erlebt haben. Erschwinglichkeit und Menschenmassen machen die Stadt zu einem der verwundbarsten weichen Ziele der Welt. Wird hier jetzt alles anders werden?

03.10.2017

An seinem ersten Shitstorm arbeitet Thomas Gottschalk noch, der seit einigen Monaten voller Lust und Leidenschaft twittert. Inzwischen hat er schon über 50 000 Follower.

03.10.2017

Es war eine Weltsensation: Physikern aus mehreren Ländern, auch aus Deutschland, gelang 2015 der Nachweis von Gravitationswellen – dafür gab es heute den Nobelpreis.

03.10.2017