Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° bedeckt

Navigation:
Ex-„Costa Concordia“-Kapitän muss 16 Jahre ins Gefängnis

Lang ersehntes Urteil Ex-„Costa Concordia“-Kapitän muss 16 Jahre ins Gefängnis

Mehr als fünf Jahre nach der Katastrophe fällt das höchste Gericht Italiens das lang ersehnte Urteil im Fall „Costa Concordia“. Ex-Kapitän Schettino muss ins Gefängnis. Um das zu verhindern, ging er durch alle Instanzen.

Voriger Artikel
„Costa Concordia“: 16 Jahre Haft für Ex-Kapitän
Nächster Artikel
Globaler Cyber-Angriff trifft Bahn-Videoüberwachung

Bergungsschiffe liegen im Juli 2013 in der Nähe des havarierten Kreuzfahrtschiffes „Costa Concordia“ an der Küste der Insel Giglio.

Quelle: Enzo Russo

Rom (dpa) - Der Ex-Kapitän der „Costa Concordia“ muss wegen der Havarie des Kreuzfahrtschiffes ins Gefängnis. Das höchste Gericht Italiens bestätigte im Berufungsprozess das Urteil gegen Francesco Schettino, das 16 Jahre Haft für den 56-Jährigen vorsieht, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Abend berichtete.

Seine Anwälte hatten am Freitag angekündigt, dass sich Schettino der Justiz umgehend stellen werde. Schettino hatte den Luxusliner mit mehr als 4000 Passagieren im Januar 2012 zu nah an eine Insel gesteuert. Bei der Katastrophe starben 32 Menschen. Unter den Todesopfern waren 12 Deutsche.

Das Urteil dürfte bei den Opfern für Erleichterung sorgen. „Die Opfer wollen endlich abschließen“, hatte der Marler Rechtsanwalt Hans Reinhardt der Deutschen Presse-Agentur in Rom am Freitag gesagt. „Diesen Fall wird niemand vergessen.“ Der Name Schettino sei in den Köpfen der Menschen untrennbar mit den Bildern des Untergangs des Schiffes verknüpft. Reinhardt hatte in dem Fall mehr als 30 Mandanten vertreten. Noch immer laufen Zivil- und Schadensersatzprozesse.

Im Februar 2015 war Schettino wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte mit einem Plädoyer für 26 Jahre Haft eine deutlich höhere Strafe für Schettino gefordert, der nach dem Unglück in einem Rettungsboot die „Costa Concordia“ verlassen hatte, obwohl noch Menschen an Bord waren.

Nachdem Staatsanwaltschaft und Verteidigung Berufung eingelegt hatten, kam der Fall im Mai 2016 vor das Berufungsgericht in Florenz. Die Richter bestätigten das Urteil. Doch Schettino - der stets seine Unschuld beteuert hatte - zog in eine weitere Instanz - und auch die Staatsanwaltschaft legte erneut Berufung ein.

Mit der Entscheidung der Kassationsrichter ist das Urteil gegen Schettino rechtskräftig. Schettino war bei der Verhandlung am Freitag nicht anwesend.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Prozessbeginn in Berlin
Eine Bank auf dem Bahnsteig des Berliner U-Bahnhofs Schönleinstraße. Hier hatten sieben junge Männer versucht, einen schlafenden Obdachlosen anzuzünden.

Ein Obdachloser schläft in der Nacht zum ersten Weihnachtstag in einem Berliner U-Bahnhof. Er bemerkt die laute Gruppe nicht. Plötzlich brennt es neben seinem Kopf. Nun stehen sieben Männer vor Gericht.

mehr
Mehr aus Panorama
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.