Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Experten: Nicht brennbare Hochhausfassaden sind Pflicht
Nachrichten Panorama Experten: Nicht brennbare Hochhausfassaden sind Pflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 24.06.2017
Der 140 Meter hohe Neubau des Henninger Turms in Frankfurt am Main ist eines der höchsten Wohnhochhäuser Deutschlands. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Frankfurt/Main

In Deutschland gelten nach Ansicht von Experten europaweit die schärfsten Richtlinien, um Bränden in Hochhäusern vorzubeugen. So müssten etwa an Häusern über 22 Metern Höhe nicht brennbare Fassaden verbaut sein, sagte der Leiter der Feuerwehr Frankfurt, Reinhard Ries.

„Die Briten und die Franzosen haben das nicht. In Europa sind wir die einzigen“, sagte Ries weiter. Die Grenze von 22 Metern ist nach Einschätzung des Abteilungsleiters Vorbereitung und Planung der Feuerwehr Frankfurt, Andreas Ruhs, wichtig, da man so weit mit der Drehleiter hochkomme. Bei höheren Gebäuden müssten die Menschen über sogenannte Sicherheitstreppenräume flüchten, die statisch und technisch komplett vom Resthaus getrennt sind. „Die Rettung durch Abseilen oder Hubschrauber ist alles Filmfantasie“, sagte er.

Frankfurt ist die deutsche Wolkenkratzer-Stadt. Dort gibt es nach Feuerwehrangaben über 500 Hochhäuser zwischen 22 und 60 Metern Höhe, viele davon nur knapp über der 22 Meter-Grenze. Außerdem gebe es knapp 80 Hochhäuser über 60 Meter Höhe und 19 über 200 Meter Höhe.

dpa

Mehr zum Thema

An fünf Hochhäusern in der englischen Hauptstadt sind „dringende Arbeiten zur Brandsicherheit“ notwendig. Hunderte Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Die Brandkatastrophe im Londoner Grenfell Tower mit mindestens 79 Toten, soll durch dessen Fassadenverkleidung erheblich begünstigt worden sein.

24.06.2017

Die bei weitem häufigste Todesursache bei Bränden ist eine Vergiftung durch Rauchgas. Beteiligt ist vor allem Kohlenmonoxid, das bei Feuer mit geringer Luftzufuhr entsteht.

23.06.2017

Mal ist es Brandstiftung, mal menschliches Versagen - wenn Hochhäuser plötzlich in Flammen stehen, gibt es mitunter keine Rettung mehr. Eine Auswahl: KARLSRUHE, 2017: 2 Tote.

23.06.2017

Die bei weitem häufigste Todesursache bei Bränden ist eine Vergiftung durch Rauchgas. Beteiligt ist vor allem Kohlenmonoxid, das bei Feuer mit geringer Luftzufuhr entsteht.

24.06.2017

Das sonnige Sommerwetter in Deutschland ist von kurzer Dauer. Spätestens am Dienstag erwarten Meteorologen fast überall im Land wieder Schauer und Gewitter. Warm bleibt es trotzdem.

24.06.2017
Panorama Neue Sicherheitsverordnung - Proteste bei der Kieler Windjammerparade

Die traditionelle Windjammerparade gehört zu den Highlights der Kieler Woche. Doch in diesem Jahr ist alles anders – denn die Traditionsschiffer meutern. Mit einem sichtbaren Zeichen protestieren sie gegen eine geplante Verordnung.

24.06.2017
Anzeige