Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama First Lady Büdenbender fährt unerkannt S-Bahn
Nachrichten Panorama First Lady Büdenbender fährt unerkannt S-Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 03.06.2017
Deutschlands First Lady Elke Büdenbender (55) wird im Alltag kaum erkannt. Quelle: Henning Kaiser
Anzeige
Berlin

Deutschlands First Lady Elke Büdenbender (55) wird nach eigenen Worten in der S-Bahn oder im Fitnessstudio kaum erkannt.

Auf die Frage der „Süddeutschen Zeitung“, ob sie etwa beim Wandern oder Sportmachen nicht überall angesprochen und fotografiert werde, sagte die Frau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: „Ich fahre auch noch mit der S-Bahn. Da erkennt mich keiner, es sei denn, es sind ehemalige Kollegen. Das ist schon angenehm. Aber ehrlich gesagt, achte ich auch nicht so sehr darauf, ob Leute gucken.“ Die Verwaltungsrichterin ist für die Amtszeit ihres Mannes für fünf Jahre aus ihrem Beruf ausgestiegen.

Mit der Bezeichnung „First Lady“ hadert Büdenbender indes: „Der Begriff ist mir doch etwas fremd. Er passt auch nicht in die deutsche Landschaft. Erste Dame ist irgendwie auch seltsam.“

Zu ihren Vorgängerinnen sagte Büdenbender: „Ich habe zum Beispiel besondere Hochachtung vor Elly Heuss-Knapp, der Frau des ersten Bundespräsidenten. Sie hat ihre Familie durch die Zeit des Nationalsozialismus gebracht und in der Nachkriegszeit das Müttergenesungswerk gegründet.“

Zum Geschlechterrollenbild der First Lady, die ehrenamtlich Gutes tue, während der Mann gewichtige Reden halte und rote Teppiche abschreite, sagte Büdenbender: „Machen Sie sich keine Sorgen: Reden werde ich schon auch noch halten. Im Übrigen wird einer gewählt von der Bundesversammlung: der Bundespräsident, irgendwann vielleicht auch mal eine Bundespräsidentin. Diese Person hat das Amt und ist demokratisch legitimiert, aber nicht die Partnerin oder der Partner.“

dpa

Mehr zum Thema
Panorama «Reaktion auf Medikamente» - Woods entschuldigt sich nach Festnahme

Seit Jahren quälen Rückenprobleme Tiger Woods. Nun sagt der Golf-Superstar, Medikamente seien schuld gewesen, dass er mit der Polizei in Konflikt kam. Alkohol sei nicht im Spiel gewesen.

30.05.2017

Vor 80 Jahren ging die „Hindenburg“ in den USA in Flammen auf. 36 Menschen verloren bei der Katastrophe von Lakehurst ihr Leben. Ralph Siegel hat ein Musical über die letzte Fahrt des deutschen Luftschiffs geschrieben und sucht jetzt einen Produzenten.

30.05.2017
Panorama Aus dem Nähkästchen geplaudert - Emma Watson spielt auf roten Teppichen eine Rolle

Sehen und gesehen werden: Für Promis gehört der Gang über den roten Teppich zum Geschäft. Aber mögen sie das Blitzlichtgewitter?

01.06.2017

Nach der Unterbrechung wegen eines Terrorverdachts wird das Musikfestival „Rock am Ring“ fortgesetzt. Diese Entscheidung gab die Koblenzer Polizei am Sonnabendvormittag über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt. Drei Personen wurde vorläufig festgenommen.

03.06.2017

Auf der Flucht vor der Polizei ist ein 14-Jähriger im Kreis Cloppenburg mit dem Auto seiner Eltern in der Nacht zum Sonnabend gegen einen Baum gerast. Er und seine beiden 14 und 15 Jahre alten Mitfahrer wurden lebensgefährlich verletzt.

03.06.2017

Bei Gefechten in mehreren Regionen Mexikos sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Im gesamten Land kämpfen mehrere Verbrechersyndikate um die Kontrolle über ihre Region.

03.06.2017
Anzeige