Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Fraktionen wollen Hilfe für Terror-Opfer verbessern
Nachrichten Panorama Fraktionen wollen Hilfe für Terror-Opfer verbessern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 10.12.2017
Unzählige Kerzen und Blumen erinnern im Januar 2017 an die Opfer des Anschlags vom 19.12.2016 auf dem Berliner Breitscheidplatz. Quelle: Maurizio Gambarini
Berlin

Die Bundestagsfraktionen von Union, SPD, FDP und Grünen wollen sich einem Medienbericht zufolge für einen besseren Opferschutz bei Terroranschlägen einsetzen. Wie die „Bild am Sonntag“ berichtete, wollen die vier Fraktionen in der kommenden Woche einen entsprechenden Antrag beschließen.

Als wichtigste Maßnahme sollten auf Bundes- und Länderebene zentrale Anlaufstellen eingerichtet werden, an die sich Terroropfer und deren Angehörige wenden können. Diese Stellen sollen demnach auch Entschädigungsansprüche regeln.

Hintergrund ist der Anschlag vom Berliner Weihnachtsmarkt mit zwölf Toten, der sich am 19. Dezember jährt. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte der Zeitung: „Die Qualität eines Rechtsstaats zeigt sich auch darin, dass er die Opfer und Hinterbliebenen von Terroranschlägen nicht allein lässt. Hier haben sich nach dem schrecklichen Terrorakt auf dem Breitscheidplatz Defizite gezeigt.“

Hinterbliebene und Opfer des Anschlags hatten mangelnde Hilfe und Unterstützung beklagt. Der Opferbeauftragte der Bundesregierung und frühere Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, forderte bereits, für einen besseren Schutz von Verletzten und Hinterbliebenen Gesetzeslücken zu schließen. So sollten finanzielle Hilfen neu geregelt und erhöht werden.

dpa

Mit Eleganz, Buben-Charme und dem durchtrainierten Körper eines 400-Meter-Läufers holt der 21-Jährige bei der „Mister Germany 2018“-Wahl die Siegerschärpe. Für die Zukunft hegt der Thüringer große Pläne – auf ganz unterschiedlichen Feldern.

10.12.2017
Panorama „Driving Home for Christmas“ - Chris Rea bricht bei Konzert auf Bühne zusammen

Der britische Sänger Chris Rea ist bei einem Konzert zusammengebrochen. Der 66-Jährige sei am Samstagabend bei einem Auftritt in der südenglischen Stadt Oxford während eines Songs mit seiner Gitarre in der Hand zu Boden gefallen.

10.12.2017

Das Dorf Alwine in Brandenburg ist ein Sanierungsfall. Eine kaputte Straße zieht sich durch die Siedlung, neun Häuser gammeln vor sich hin. Der Besitzer konnte nun den Ort versteigern. Ein unbekannter Bieter erhielt den Zuschlag für 140 000 Euro.

22.03.2018