Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Pythons unterm Bett und im Jutebeutel gefunden
Nachrichten Panorama Pythons unterm Bett und im Jutebeutel gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 27.08.2018
Die Polizei Wetterau konnte das Tier fangen und zu einem Experten bringen. Quelle: Polizei Wetterau
Florstadt/Berlin

Die Pythons sind los: In den vergangenen drei Tagen ereigneten sich gleich zwei skurrile Vorfälle mit Würgeschlangen.

In Berlin hat ein unbekannter Mann einem Jungen eine Jutetasche mit zwei Schlangen in die Hand gedrückt und rannte daraufhin in einem Einkaufszentrum im Stadtteil Lichterfelde weg, wie die Polizei mitteilte. „Er rief noch etwas, das sich aus der Ferne anhörte wie: „Viel Spaß mit den Pythen“.“

Der Beutel landete schließlich auf der Polizeiwache. Die Polizei übergab die hell- und dunkelbraun gefleckten Würgeschlangen, die jeweils unter einem Meter lang sind, einem Experten. Und twitterte: „Allet Jute ihr zwei.“

Königspython als Gast im Schlafzimmer

Großer Schock auch am Samstagabend: Als eine Frau in Florstadt in der Wetterau gerade ins Bett gehen wollte, entdeckte sie eine sich durch ihr Schlafzimmer schlängelnde Schlange, die sich flink unterm Bett versteckte. Nachdem die Anwohnerin fluchtartig ihr Schlafzimmer verlassen hatte, rief sie die Polizei zu Hilfe.

Den Beamten gelang es schließlich, die rund einen Meter lange Schlange unter dem Bett auszumachen. Sie fingen die Schlange ein, die sich mittlerweile als ungiftige Königspython herausgestellt hatte, packten sie in einen Karton und brachten sie zu einem Schlangenexperten. Dort hat sie zunächst eine neue Unterkunft gefunden. Fraglich bleibt weiterhin, woher das Tier kam und wie es in die Wohnung kam.

Von RND/dpa

Eine Demonstration nach dem Tod eines Mannes beim Chemnitzer Stadtfest mündet in Angriffen auf Ausländer. Eine weitere Eskalation will Sachsen verhindern. Die Situation bleibt angespannt.

27.08.2018

Die spanischen Ermittlungen im Mordfall der getöteten Studentin Sophia L. sind abgeschlossen, nun soll ihr Leichnam nach Deutschland überführt werden.

27.08.2018

Menschen ohne festen Wohnsitz leben immer gefährlicher und werden zunehmend Opfer von tätlichen Angriffen, laut Bundesregierung fehlt aber eine Statistik über die Obdachlosen in Deutschland. Eine Interpretation der Zahlen fällt so schwer.

27.08.2018