Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Frauen vom Chefarzt missbraucht
Nachrichten Panorama Frauen vom Chefarzt missbraucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.08.2014
Bamberg

Eine Medizinstudentin hat einen Missbrauchsskandal am Bamberger Klinikum ans Licht gebracht. Die 26-Jährige habe in dem Krankenhaus ein Praktikum gemacht, sagte Xaver Frauenknecht, Vorstandschef des Klinikums. Dabei nahm die Studentin an einer angeblichen Studie des Arztes teil. „Doch diese Studie hat es nie gegeben“, sagte Frauenknecht.

In Wirklichkeit soll der Arzt die Frauen betäubt haben, um sie zu missbrauchen. Der Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie spritzte der jungen Frau demnach ohne Aufklärung und gegen ihren Willen ein starkes Beruhigungsmittel, das sie kurzzeitig bewusstlos machte. In dieser Zeit soll sich der Mann an ihr vergangen und davon auch Fotos gemacht haben. In drei weiteren bisher bekannten Fällen soll der Arzt ebenso vorgegangen sein. Auch davon gibt es zahlreiche Bilder. Die Ermittler gehen von noch anderen Betroffenen aus. Der Mediziner sitzt in Untersuchungshaft.

Die Studentin ging nach dem Vorfall in ein anderes Krankenhaus und ließ dort ihr Blut untersuchen. Danach erstattete sie Anzeige gegen den 48-Jährigen. Von dem Missbrauch erfuhr sie erst durch die Ermittlungen, da sie währenddessen bewusstlos war.

Die Klinik geht nach Angaben einer Sprecherin davon aus, dass keine normalen Patientinnen betroffen sind, sondern Frauen, die sich freiwillig an der angeblichen Studie beteiligt hatten. Spezialisten untersuchen derzeit die zahlreichen Fotos, die sie bei dem Mediziner gefunden haben. Auf einigen sind die Frauen zu erkennen, auf anderen nur einzelne Körperteile. Die Polizei hat eventuell betroffene Frauen aufgerufen, sich zu melden. Das Klinikum richtete eine Hotline ein. Zwei Frauen hätten sich gestern bereits gemeldet, sagte die Kliniksprecherin. Ob sie betroffen sind, muss nun geprüft werden.



OZ

Das normale Leben hinter sich lassen, weg vom Alltagsstress, einfach raus in die Natur — und das auf Dauer:  Die wenigsten wagen diesen radikalen Schritt. Marc Freukes hat es getan. Er lebt in einem Tipi.

22.08.2014

Wirbel um schlüpfrige Schwarzwald-Werbung.

22.08.2014

Ein forensisches Gutachten hat die mutmaßliche Vergewaltigung zweier ermordeter Mädchen infrage gestellt.

22.08.2014