Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Gaffer simulieren Panne, um besser sehen zu können
Nachrichten Panorama Gaffer simulieren Panne, um besser sehen zu können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 15.05.2018
Auf der Autobahn 8 nahe Ulm ereignete sich ein tödlicher Unfall. (Symbolbild) Quelle: dpa
Ulm

Mehrere junge Männer haben nach einem tödlichen Unfall auf der Autobahn 8 zwischen Ulm und Merklingen eine Panne simuliert, um einen guten Blick auf die Rettungsmaßnahmen zu haben. Das berichtet die „Schwäbische Zeitung“. Auf der Gegenfahrbahn täuschten sie einen Schaden an ihrem Mercedes vor.

Demnach behinderten weitere Gaffer die Arbeit der Rettungskräfte, indem sie bremsten, um die Rettungsmaßnahmen mit ihren Handys zu filmen. Eine Polizistin erstellte mehrere Anzeigen gegen die Autofahrer.

Der Unfall ereignete sich am Sonnabend auf der A8 zwischen Merklingen und Ulm West in einer Baustelle, wie die Polizei berichtet. Gut einen Kilometer vor einer Raststätte war der Fiat eines 66-Jährigen wegen einer Panne liegengeblieben.

Der Fahrer eines Kleinbusses mit österreichischen Feuerwehrleuten, die zuvor an einer Fortbildung teilgenommen hatten, übersah den Wagen und krachte in sein Heck – weil sich zuvor starker Rauch entwickelt hatte. Der Mann stand hinter seinem Auto und wurde zwischen den beiden Fahrzeugen eingeklemmt. Er starb noch an der Unfallstelle. Die Autobahn war für mehrere Stunden in Fahrtrichtung München gesperrt.

Von RND/are

Ein Deutscher verbrennt in der Schweiz nach einem Unfall – in seinem Tesla. Die örtliche Feuerwehr mutmaßt: Der Akku des Elektroautos könnte den Brand beschleunigt haben.

15.05.2018

Verwirrung um den Vater von Meghan Markle: Bereits vor wenigen Tagen erlitt Thomas Markle eine Herzattacke – und sagte deswegen seine Teilnahme an der Hochzeit ab. Doch wer wird seine Tochter jetzt zum Altar führen?

15.05.2018

Aufnahmen von Auto-Minikameras können bei Unfällen als Beweis vor Gericht verwendet werden. Dies entschied am Dienstag der Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

15.05.2018