Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Gewaltserie: Landesministerin sieht Imageschaden für Cottbus
Nachrichten Panorama Gewaltserie: Landesministerin sieht Imageschaden für Cottbus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 26.01.2018
In den vergangenen Monaten, aber geballt im Januar, hatte es in Cottbus Attacken und Bedrohungen zwischen Einheimischen und Ausländern gegeben - oftmals handelte es sich um Konflikte zwischen Jugendlichen. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Cottbus/Potsdam

Die wiederholten Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen in Cottbus haben aus Sicht der brandenburgischen Kulturministerin Martina Münch (SPD) zu einem Imageschaden für die Stadt geführt.

Die Ereignisse und die derzeitige Außenwahrnehmung seien „verheerend für das Image der Stadt“, sagte die Cottbuserin der Deutschen Presse-Agentur. Sie betonte: „Cottbus ist keine fremdenfeindliche Stadt.“

In den vergangenen Monaten, aber geballt im Januar, hatte es in Brandenburgs zweitgrößter Stadt Attacken und Bedrohungen zwischen Einheimischen und Ausländern gegeben - oftmals handelte es sich um Konflikte zwischen Jugendlichen. Am Wochenende gab es eine größere rechtsgerichtete Demonstration vor einem Einkaufszentrum, vor dem Tage zuvor ein deutsches Ehepaar von jugendlichen Flüchtlingen angegriffen worden war. Nach Anweisung des Landesinnenministeriums sollen zunächst keine Flüchtlinge mehr nach Cottbus verteilt werden. Die gut 100 000 Einwohner zählende Stadt hatte nach eigenen Angaben deutlich mehr Flüchtlinge in der Vergangenheit aufgenommen als viele andere Kommunen in Brandenburg.

Münch sagte, seit vielen Jahren engagierten sich Bürger für Weltoffenheit und gegen Fremdenfeindlichkeit - das werde derzeit von den Ereignissen völlig überdeckt. Es gebe viele Institutionen in Cottbus, die sich um Integration kümmerten. Cottbuser Vereine planen im Februar unabhängig voneinander zwei Demonstrationen, um ein Zeichen für Weltoffenheit zu setzen und einem weiteren drohenden Imageverlust entgegenzuwirken.

dpa

Beim Versuch, die Räume des Weißen Hauses mit einem Van Gogh-Gemälde zu schmücken, hat das Guggenheim-Museum US-Präsident Donald Trump eine Absage erteilt - und ihm stattdessen ein goldenes Klo angeboten.

26.01.2018

Endlich raus aus dem Hölloch: Nach tagelangem Zwangsbiwak wegen Wassereinbruchs in einer Schweizer Höhle sind sieben Bergtouristen und ihr Führer wieder frei.

26.01.2018

Mehr als zwei Millionen Euro sind in Schleswig-Holstein aus einem Geldtransporter verschwunden. Der Verlust wurde auf einem Betriebsgelände eines Sicherheitsunternehmens bei Kiel bemerkt. Wie das Geld verschwinden konnte, ist noch völlig unklar.

26.01.2018
Anzeige