Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Giganten aus Sand - Skulpturen-Festival auf Rügen eröffnet
Nachrichten Panorama Giganten aus Sand - Skulpturen-Festival auf Rügen eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 13.03.2016
Anzeige

Binz (dpa) – Löwen, Giraffen und Eisbären – und das alles aus Sand: Auf der Insel Rügen ist am Samstag das Sandskulpturen-Festival eröffnet worden. Unter dem Motto „Faszination Natur“ führt die siebte Auflage der Schau in diesem Jahr durch die Tier- und Pflanzenwelt.

„Das Haus ist voll“, sagte eine Sprecherin. Am Eröffnungstag sollten die letzten Kleinigkeiten an den Skulpturen vollendet werden. In den vergangenen vier Wochen hatten 50 Sandkünstler die überdimensionalen Figuren aus 16 000 Tonnen Spezialsand gefertigt.

Mit einer Fläche von 5600 Quadratmetern ist die Schau nach Angaben des niederländischen Veranstalters „Sculpture Events“ die größte überdachte Sandskulpturen-Ausstellung Europas. Die Ausstellung, die in vergangenen Jahren jeweils rund 200 000 Gäste besucht hatten, ist bis 6. November geöffnet.

Der scharfkantige Spezialsand für die Figuren stammt aus Holland und wurde vor sieben Jahren zur ersten Ausstellung nach Rügen gebracht. Um die Skulpturen zu erschaffen, seien im ersten Schritt Sandblöcke gepresst und aufeinandergestapelt worden, hieß es. Mit Schaufeln, Sägen, Skalpellen und Pinsel arbeiteten die Sandkünstler dann die Figuren aus den Blöcken heraus. Das Team der sogenannten Carver kam in diesem Jahr aus Ungarn, Russland, Belgien, Polen, Lettland, Holland und der Schweiz.

Motsi Mabuse (34) ist erschreckt über eine zunehmende Fremdenfeindlichkeit in Deutschland. „Das Klima für Ausländer und Flüchtlinge in Deutschland wird rauer. Die Stimmung ist ungesund für uns alle.

13.03.2016

Filmemacherin Doris Dörrie (60) hat bei ihren Dreharbeiten im japanischen Fukushima große Sorgen gehabt. „Staub und Dreck wirbelten wochenlang durch die Luft. Wir hatten Angst.

14.03.2016

Freier von Zwangsprostituierten müssen künftig mit Haftstrafen von bis zu fünf Jahren rechnen.

13.03.2016
Anzeige