Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Götzes Weltmeister-Schuh ermöglicht Kinderhilfsprojekt
Nachrichten Panorama Götzes Weltmeister-Schuh ermöglicht Kinderhilfsprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 23.07.2016
Anzeige
Hamburg

Im Finale der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien schoss Mario Götze (24) mit dem linken Fuß das Siegtor für Deutschland. Später wurde der Schuh für zwei Millionen Euro versteigert.

450 000 Euro davon fließen jetzt in das Projekt „Gesunder Start ins Leben“ der Hamburger Kinderhilfsorganisation Plan International. Mit dem Geld könne im Nordwesten von Laos 9000 Mädchen und Jungen ein gesunder Start ins Leben ermöglicht werden, teilte Plan International mit.

Gesundheitsstationen und Gemeinden erhalten neue Wasseranschlüsse und Sanitäranlagen. Helferinnen bekommen Motorräder, um zu entlegenen Dörfern zu gelangen, wie es weiter hieß.

dpa

Mehr zum Thema

Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Eberl freut sich auf die neue Saison bei seinem Club. Gerüchte über einen Wechsel zum FC Bayern nimmt er gelassen hin. Seine Arbeit am Niederrhein ist noch nicht erledigt.

20.07.2016

Es ist keine Überraschung mehr: Fußball-Weltmeister Mario Götze beendet sein Wirken bei den Bayern und kehrt zu Borussia Dortmund zurück. Beim BVB bekommt der WM-Siegtorschütze von 2014 einen Vertrag bis 2020. Zu seinem Wechsel vor drei Jahren findet er klare Worte.

22.07.2016

Fußball-Nationalspieler Mario Gomez hat geheiratet. Bei schönstem Sommerwetter gab der 31 Jahre alte Frauenschwarm am Freitag in München-Schwabing seiner Freundin Carina Wanzung das Jawort.

23.07.2016

Die ehemalige No-Angels-Sängerin Sandy Mölling (35) pflegt auch Jahre nach der Auflösung der erfolgreichen Girlgroup immer noch Kontakt zu ihren Mitstreiterinnen.

22.07.2016

Bislang war die Rede von einer extrem schnellen Radikalisierung. Doch jetzt haben die Ermittler Hinweise, dass der Attentäter von Nizza seine Todesfahrt schon länger ins Auge gefasst hatte. Und er bereitete sich offensichtlich nicht allein vor.

23.07.2016

Muss die Stadt München einer Familie Geld zahlen, die ihr Kind in eine Luxuskrippe schickt, weil sie keinen Platz in einer städtischen Kita bekommt? Das Bayerische Verwaltungsgericht meint: Ja. Schließlich sei die Stadt „nicht in die Puschen gekommen“.

22.07.2016
Anzeige