Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Grab Christi wird abgetragen
Nachrichten Panorama Grab Christi wird abgetragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 26.03.2016

Es ist eine spektakuläre Restauration: Jerusalems Christengemeinden werden nach den Osterfeiern die Grabeskapelle Christi in der Altstadt von Grund auf erneuern. Das stark gefährdete Bauwerk, das freistehend unter der Rotunde der Kirche vom Heiligen Grab errichtet wurde, wird Stein für Stein abgetragen und identisch neu errichtet, teilte die Kustodie des heiligen Landes jetzt mit.

Die Grabeskapelle, eine aus Marmor errichtete Ädikula, wird seit einem Erdbeben im Jahre 1927 nur durch ein Stahlkorsett vor dem Einsturz bewahrt. Sie steht über der Grotte, in der Jesus nach biblischer Überlieferung nach seiner Kreuzigung bestattet wurde. Täglich wird diese allerheiligste Stätte des Christentums von Tausenden Pilgern besucht, was weitere Schäden verursacht. Vor allem der Atem der wachsenden Besucherströme ließ die Luftfeuchtigkeit steigen.

Wie die Kustodie, die lokale Vertretung des Franziskaner-Ordens, der alle Stätten der römisch-katholischen Kirche im heiligen Land betreut, weiter mitteilte, werden die Marmorblöcke, die sich zunehmend voneinander lösen, Stück für Stück abgebaut. Der Großteil der Marmorplatten werde gereinigt, die tragende Baustruktur saniert und gefestigt.

Finanziert wird die aufwändige Restauration von der griechisch-orthodoxen Kirche, dem Franziskanerorden und der armenisch-apostolischen Kirche sowie aus Spenden. Die Ausführung der Bauarbeiten liegt in den Händen griechischer Restauratoren, die dafür acht Monate veranschlagen und Anfang 2017 fertig sein wollen. Die Grabeskirche bleibt während der Arbeiten zugänglich. L. Lozano

OZ

Einem Millionenpublikum ist Wolfgang Lippert bekannt als TV-Moderator. Doch diese Karriere hatte Höhen und Tiefen, erzählt er in seinem neuen Buch. Seine Devise: immer nach vorn blicken.

26.03.2016

Tausende Vorschläge waren eingegangen, doch die Mehrheit der Bürger will keine Veränderung.

26.03.2016

Die Befürchtung ist nun traurige Gewissheit: Auch eine junge Aachenerin ist bei den Terroranschlägen in Brüssel ums Leben gekommen.

25.03.2016
Anzeige