Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Großangelegte Razzia gegen Schleuser
Nachrichten Panorama Großangelegte Razzia gegen Schleuser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 13.06.2018
Großrazzia gegen Schleuserbanden: Mehr als 300 Bundespolizisten haben Mittwochmorgen 27 Wohnungen in mehreren Städten Mitteldeutschlands sowie im Westen des Landes durchsucht. Die von Leipzig aus geleitete Aktion richtete sich gegen eine Bande, die im Verdacht steht, Scheinehe vermittelt zu haben. Quelle: Kahrin Kabelitz
Anzeige
Leipzig

Mit einer groß angelegten Razzia sind Polizisten in fünf Bundesländer gegen Schleuser vorgegangen. Seit dem Frühjahr 2017 ermittelt die Staatsanwaltschaft Leipzig gegen bandenmäßig organisierte Scheinehen. Die Verdächtigen sollen Menschen aus Indien und Pakistan einen dauerhaften Aufenthalt in Deutschland ermöglichen.

Die Wohnungsdurchsuchungen haben nach Angaben des Sprechers am Mittwoch um 7 Uhr begonnen, mehrere Beweismittel wurden beschlagnahmt. Insgesamt überprüften die Beamten 27 Orte in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen überprüft. Der Schwerpunkt des Einsatzes habe im sächsischen Eilenburg und in Hettstedt in Sachsen-Anhalt gelegen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen.

Den drei Hauptbeschuldigten wird vorgeworfen, mit gefälschten Heiratsurkunden, die in Zypern ausgestellt sein sollen, die Eheschließung von indischen und pakistanischen Staatsangehörigen mit überwiegend osteuropäischen Frauen aus der EU organisiert zu haben. Mit den gefälschten Papieren sollte ein Aufenthalt in Deutschland ermöglicht werden. Das Verfahren richtet sich laut der Polizei gegen 34 Verdächtige.

Von RND/dpa

Die irakische Regierung hat die Übergabe des Tatverdächtigen im Fall Susanna an Deutschland als Rechtsverstoß kritisiert.

13.06.2018

Heftige Unwetter haben in Garmisch-Partenkirchen und Graz zwei Todesopfer gefordert. Ein Mann wurde von einem Fluss mitgerissen, ein Passant von einem Baum erschlagen.

13.06.2018

Heute soll Zschäpe-Pflichtverteidigerin Anja Sturm im NSU-Prozess plädieren. Ihr Schlussvortrag ist der letzte in dem Mammutverfahren.

13.06.2018
Anzeige