Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Gruppen-Vergewaltigung: Darum lief einer der Tatverdächtigen trotz Haftbefehl noch frei herum
Nachrichten Panorama Gruppen-Vergewaltigung: Darum lief einer der Tatverdächtigen trotz Haftbefehl noch frei herum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 29.10.2018
Bäume am Straßenrand hinter einem Diskothekenareal in Freiburg. Hier soll eine Gruppe junger Männer eine 18-Jährige vergewaltigt haben. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Freiburg

Gegen einen der mutmaßlichen Täter im Freiburger Gruppenvergewaltigungsfall lag nach Angaben des Innenministeriums bereits ein Haftbefehl vor. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung berichtet, dass der mutmaßliche Hauptverdächtige bereits mit Haftbefehl gesucht worden sei.

Doch warum wurde der Haftbefehl nicht vollstreckt? Das hat nach Angaben des Innenministeriums „ermittlungstaktische Gründe“. Der Haftbefehl sollte „aus polizeitaktischen Gründen im Zusammenhang mit einer weiteren strafprozessualen Maßnahme zeitnah vollzogen werden“, teilte ein Sprecher am Montag in Stuttgart mit. Demnach sei es nicht ungewöhnlich, dass ein Haftbefehl aus ermittlungstaktischen Gründen nicht immer sofort vollzogen werde.

Gruppen-Vergewaltigung: Acht Männer in Untersuchungshaft

Eine 18 Jahre alte Studentin soll nach einem Disco-Besuch in Freiburg in der Nacht zum 14. Oktober von mehreren Männern vergewaltigt worden sein. Acht Männer sitzen in Untersuchungshaft, sieben Syrer im Alter von 19 bis 29 Jahren und ein 25 Jahre alter Deutscher. Die Polizei prüft, ob es weitere Verdächtige gibt.

Für den Abend werden mehrere Hundert Demonstranten in Freiburg erwartet, aufgerufen hat die AfD. Zugleich wurden Gegendemonstrationen angekündigt.

Von RND/dpa