Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Häftlinge legen Feuer: Großeinsatz im Jugendgefängnis
Nachrichten Panorama Häftlinge legen Feuer: Großeinsatz im Jugendgefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 10.05.2017
Rund vier Stunden verhandelten speziell geschulte Polizisten mit den Jugendlichen und überredeten sie schließlich, ihren Widerstand aufzugeben. Quelle: News5/Merzbach/dpa
Anzeige
Ebrach

Im Jugendgefängnis im bayerischen Ebrach haben Häftlinge den Aufstand geprobt und ein Feuer gelegt. 18 Jugendliche weigerten sich am Dienstagabend, zurück in ihre Zellen zu gehen, wie die Polizei mitteilte.

Sie entzündeten stattdessen einen Stoffgegenstand, so dass sich starker Rauch bildete. Nach stundenlangen Verhandlungen gaben sie ihren Widerstand schließlich auf.

Die Hintergründe für den Protest lagen zunächst im Dunkeln. Kripo und Staatsanwaltschaft hätten die Ermittlungen übernommen, sagte eine Polizeisprecherin in Bayreuth. „Mögliche Tatbestände“ seien der Verdacht auf versuchte schwere Brandstiftung und der Verdacht auf Gefangenenmeuterei. Das müsse aber erst in den laufenden Ermittlungen geprüft werden.

Die 18 Jugendlichen hatten sich frei im Zellentrakt aufgehalten und sollten dann zurück in ihre Zellen - wollten aber nicht. Als das Feuer ausbrach, lösten die Gefängnismitarbeiter Alarm aus. Allein 100 Polizisten aus Ober- und Unterfranken eilten daraufhin nach Ebrach. Dazu kamen Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst.

Rund vier Stunden verhandelten speziell geschulte Polizisten mit den Jugendlichen und überredeten sie schließlich, ihren Widerstand aufzugeben. Gegen 1.00 Uhr in der Nacht gaben sie nach und ließen sich in Einzelhaft nehmen. Danach sei relativ schnell Ruhe eingekehrt, schilderte die Polizeisprecherin. Das Feuer erlosch von selbst.

dpa

Mehr zum Thema

Die Baustellen der Bundeswehr der letzten Jahre sind bekannt: Zu wenig Personal, zu viel Arbeit, zu schlechte Ausrüstung. Begünstigt das Missstände wie in Pfullendorf oder Illkirch?

05.05.2017

Erst war Clinton dran. Jetzt hat es Macron erwischt. Deutsche Politiker halten Cyberangriffe aus dem Ausland auch im Bundestagswahlkampf für sehr wahrscheinlich. Mögliche Ziele: Jeder, der für die EU ist und Russland kritisiert.

07.05.2017

Er fuhr mit dem Auto vor, feuerte auf seine Opfer und verschwand. Ein Jahr lang versetzte ein rätselhafter Killer die US-Stadt Phoenix in Angst und Schrecken. Die Polizei hat nun einen Verdächtigen gefasst.

09.05.2017

Humor hilft dem Schriftsteller Martin Suter, Nervosität zu überspielen. Besonders viel Humor benötigt er, wenn seine Frau ein Romanskript das erste Mal liest.

10.05.2017

Aufständische Insassen eines Jugendgefängnisses haben in Bayern für einen Großeinsatz gesorgt. Die Häftlinge der Ebracher Justizvollzugsanstalt hatten sich geweigert, in ihre Zellen zu gehen und legten ein Feuer.

10.05.2017

In der turbulenten Phase der Flüchtlingskrise hat Schauspieler Til Schweiger eine Stiftung für Kinder in Not gegründet. Sie ist mehr als eine Hilfe für Geflüchtete, sagt er. Er wünscht sich mehr Engagement.

10.05.2017
Anzeige