Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Geschmackloses Halloween-Kostüm: Vater verkleidet Sohn als Adolf Hitler
Nachrichten Panorama Geschmackloses Halloween-Kostüm: Vater verkleidet Sohn als Adolf Hitler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 31.10.2018
Jedes Jahr zu Halloween wird es gruselig. Doch ein Vater in den USA wählte für sich und seinen Sohn nicht nur fürchterliche sondern auch äußerst geschmacklose Kostüme. Quelle: Jag_cz - Fotolia
Owensboro

Gäbe es die Wahl des geschmacklosesten Halloween-Kostüms, dürfte diese in den USA bereits zwei Tage vor dem Gruselfest entschieden sein. Ein Vater aus Kentucky postete ein Bild von sich als Nazi-Soldaten und seinem fünfjährigen Sohn als Adolf Hitler – und sorgte damit für Entsetzen.

Laut der Nachrichtenseite „Newsweek“ waren Vater und Sohn vergangenen Donnerstag in Owensboro auf dem Weg zu einer Halloween-Veranstaltung, als das Bild aufgenommen wurde. Bryant Goldbach steckte in einer Uniform der Waffen-SS, seinem Sohn hatte er neben einer Hakenkreuz-Binde auch den Führer-Schnauzbart verpasst.

Vater verkleidet Sohn als Hitler: Scharfe Kritik im Internet

In einem Facebook-Statement erklärte Goldbach: „ Jeder, der uns kennt, weiß, dass wir die Geschichte lieben und wir uns deshalb gern als historische Figuren verkleiden. Als wir heute Abend spazierengingen, sahen wir Menschen, die als Mörder, Teufel, Serienmörder oder Blutrünstige jeder Art verkleidet waren. Das hat niemanden gestört. Aber mein kleiner Sohn und ich waren als historische Figuren verkleidet und das veranlasste Menschen nicht nur dazu, abfällige Bemerkungen zu machen, sie näherten sich auch und bedrohten meinen fünf Jahre alten Sohn.“

Doch anstatt der erhofften Rückendeckung, setzten sich die Beschimpfungen im Netz fort. Goldbach sah sich gezwungen, zurückzurudern. Gegenüber „The Owensboro Times“ sagte er: „Ich habe nicht versucht, mit dem Kostüm eine Aussage zu machen oder meinen Sohn in eine Position zu bringen. Es war schlechtes Urteilsvermögen. Ich möchte, dass die Leute wissen, dass es mir Leid tut.“

Gay Mazo, ein amerikanischer Rabbi brachte es gegenüber der „ABC“-Tochter „WEHT Eyewitness News“ auf den Punkt. „Die Tatsache, dass der Vater sich entschuldigt hat, ist wichtig. Die Tatsache, dass er nicht wusste, dass die Kostüme beleidigend sein würden, ist ein sehr trauriges Spiegelbild unserer Gesellschaft. Eine gute Faustregel wäre: Wenn dein Kostüm an ein Ereignis erinnert, bei dem Millionen getötet wurden, wähle ein anderes Kostüm.“

Von RND/mat