Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama „Hamberders“: Burger King macht sich über Donald Trump lustig
Nachrichten Panorama „Hamberders“: Burger King macht sich über Donald Trump lustig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 16.01.2019
US-Präsident Donald Trump präsentiert im State Dining Room des Weißen Hauses Fast Food für ein Football-Team. Quelle: Susan Walsh/AP/dpa
Detroit

Die Fast Food-Kette Burger King macht sich jetzt bei Twitter über US-Präsident Donald Trump lustig. Dieser hatte ein ganzes Footballteam im Weißen Haus mit Fast Food bewirtet. Das Bild des Präsidenten vor einem riesigen Tisch mit Hunderten Burgern und Pommes-Packungen ging um die Welt.

Burger King: „Hamberders sind ausverkauft“

Der US-Präsident setzte, wie er es gerne tut, auch gleich einen Tweet ab, in dem er davon sprach, mehr als 1000 „hamberders“ bestellt zu haben. Die falsche Schreibweise wurde rund drei Stunden später korrigiert – doch zu spät. Burger King reagierte prompt bei Twitter und stellte klar: „Auf Grund eines sehr großen Auftrages gestern, sind alle Hamberders ausverkauft. Heute servieren wir nur Hamburger.“

Der Tweet wurde rund 300.000 Mal geliket und zigtausendmal geteilt. Die Follower feierten Burger King für diesen Seitenhieb auf den US-Präsidenten. Burger King betonte, es sei alles nur ein kleiner Spaß gewesen. Doch es gab auch Kritik: Laura Ries, eine Marketingberaterin aus Atlanta, betonte gegenüber dem Magazin Bloomberg, sie verstehe zwar, dass Unternehmen soziale Netzwerke nutzen wollten, aber der Ton spiele die Musik. „Es handelt sich immer noch um den Präsidenten“.

Alles nur ein Spaß

Burger King reagierte auch darauf und teilte mit, dass man sich gerne über Nachrichten und Themen aus dem Internet lustig mache, aber dass nichts davon als Angriff gemeint sei. Zudem sei man sehr stolz darauf, dass die eigenen Burger im Weißen Haus dem Footballteam serviert wurden.

Von RND

Sie kämpfen ums Überleben: In Thüringen wurden zwei Katzen vermutlich Opfer von Tierquälerei. Die Tiere sollen in eine ölige und ätzende Substanz getaucht worden sein.

16.01.2019

Musikproduzent Jack White wird im stolzen Alter von 78 noch einmal Papa. In einem Interview verriet der Musikproduzent jetzt den Namen des Bays – und gestand, was er nach der Geburt ganz sicher nicht machen wird.

16.01.2019

Schwere Vorwürfe gegen Mexikos Ex-Präsidenten Peña Nieto: Der soll von Drogenboss „El Chapo“ Schmiergeld in atemberaubender Höhe genommen haben.

16.01.2019