Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Hier drohen erneut heftige Gewitter
Nachrichten Panorama Hier drohen erneut heftige Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 14.05.2018
Die A 30 bei Osnabrück stand teilweise unter Wasser. Quelle: Feuerwehr Osnabrück/dpa
Anzeige
Berlin

Geteiltes Deutschland: Während im Norden längere Zeit die Sonne scheint, drohen im Süden heftige Gewitter. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, kann es am Montag in südlichen Landesteilen zu Hagel, Sturm und Starkregen kommen.

Die Gewitterfront zieht dabei laut DWD-Prognose ab dem Montagmittag von Nordosten Richtung Südwesten über Baden-Württemberg hinweg und bringt bis in die Nacht neben Regen auch Hagel und Sturmböen mit. „Lokal können auch mehr als 40 Liter Regen pro Quadratmeter fallen“, sagte Clemens Steiner vom DWD in Stuttgart. Kleinere Überflutungen seien dann möglich.

Warnung auch für Bayern, Entwarnung für Niedersachsen

Auch der Süden Bayerns ist laut DWD betroffen. Besonders schwer soll es die Voralpen treffen: Die Wetterexperten erwarten in der Region am Montag schwere Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagelschlag.

Entwarnung gaben die Meteorologen dagegen für Niedersachsen. Mit weiteren Starkregenschauern sei dort laut DWD in dieser Woche nicht mehr zu rechnen.

Heftige Unwetter hatten am Sonntag über Hessen, Niedersachsen und Bayern getobt. Straßen standen unter Wasser, Keller liefen voll, Schlamm wälzte sich Abhänge herunter. Bereits an Christi Himmelfahrt hatten starke Gewitter in Hamburg gewütet.

Von RND/dpa

Die indonesische Großstadt Surabaya kommt nach den Anschlägen auf drei Kirchen nicht zur Ruhe. Bei einem Angriff auf die Polizeizentrale sterben mindestens vier Menschen. Wieder soll ein Kind beteiligt gewesen sein.

14.05.2018

Nach zwei Söhnen jetzt auch eine Tochter: US-Rocker Pete Wentz hat erneut Nachwuchs bekommen.

14.05.2018

Jessica Alba ist selbst dreifache Mutter, mit ihrer eigenen Firma verkauft sie Babyprodukte. Am Muttertag spendete sie Windeln an einkommensschwache Familien

14.05.2018
Anzeige