Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Hilfe aus aller Welt: Handschuhe für Koalas
Nachrichten Panorama Hilfe aus aller Welt: Handschuhe für Koalas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 14.01.2015
Ein Koala mit verbrannten Pfoten. Quelle: Josey Sharrad/Native Wildlife
Sydney

Das Schicksal von Koalas mit verbrannten Pfoten hat eine beispiellose Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Eine australische Tierschutzorganisation erhielt auf die Bitte um schützende Baumwollhandschuhe für die Tiere Tausende Pakete aus aller Welt.

Die Koalas waren bei den jüngsten Buschbränden in der Nähe von Adelaide verletzt worden.

„Es war eine lokale Aktion, die Bitte an die Australier, zu helfen, aber das Ganze ist zum weltweiten Phänomen geworden“, sagte Josey Sharrad von der Tierschutzorganisation International Fund for Animal Welfare (IFAW) am Dienstag. „Wir haben sogar Angebote aus Russland Kasachstan, China, Großbritannien und den USA bekommen.“

Koalas bewegen sich relativ langsam und ihre bevorzugten Bäume, die Eukalyptusbäume, brennen wie Zunder. Die Tiere verbrennen sich die Pfoten, wenn sie sich an glühenden Stämmen festhalten. Einige Tiere mussten nach Angaben von IFAW wegen ihrer Verletzungen eingeschläfert werden. Wie viele Koalas verletzt wurden, konnte Josey Sharrad nicht sagen. Die Tiere bekommen die Handschuhe, damit ihre Pfoten besser heilen können. 

Mit Handschuhe sei die Organisation jetzt mehr als eingedeckt, sagte Sharrad. Sie lenkte die Hilfsbereitschaft nun auf das Schicksal von Känguru-Babys, die bei den Bränden ihre Mütter verloren haben. Sie brauchen warme Beutel, um heranzuwachsen. Die Organisation veröffentlichte ein Schnittmuster auf ihrer Webseite.


ABC-Bericht
Schnittmuster für Känguru-Beutel



dpa

Trauer um die Terroropfer in Paris und Jerusalem: Mit einer bewegenden Zeremonie hat Frankreich der drei bei den Anschlägen getöteten Polizisten gedacht.

13.01.2015

Tausende Menschen haben in Jerusalem an einer emotionalen Trauerfeier für die jüdischen Opfer des islamistischen Terrors in Paris teilgenommen.

13.01.2015

Nach den Terroranschlägen von Islamisten in Frankreich sieht das Bundeskriminalamt Deutschland als „Teil eines konkreten Gefahrenraums“.

13.01.2015