Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama „Ich bekomme jede Straße frei“ - Uwe gegen „Egon“
Nachrichten Panorama „Ich bekomme jede Straße frei“ - Uwe gegen „Egon“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 13.01.2017
Uwe Deppe vor seinem Räumfahrzeug auf der Bundesstraße B4 bei Torfhaus im Landkreis Goslar im Harz. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Torfhaus

Auf der Bundesstraße 4 zwischen Bad Harzburg und Torfhaus im Harz sorgt Sturmtief „Egon“ am Freitagmorgen für Chaos. Doch Uwe Deppe und sein Räumfahrzeug haben „Egon“ den Kampf erklärt. „Ich bekomme jede Straße frei“, sagt der 60-Jährige gelassen.

„Am Ende gewinnen immer wir den Kampf gegen Schnee und Eis.“ Das kann auch mal länger dauern: Uwe Deppe sitzt bereits die ganze Nacht am Steuer - und ein Ende war am Vormittag vorerst nicht in Sicht.

Immer wieder räumt er Schnee und Eis von der zehn Kilometer langen Strecke zwischen Bad Harzburg und Torfhaus. 400 Kilometer ist er diese Nacht schon gefahren. Nur einzelne Autofahrer versuchen am Morgen ihr Glück, die Bundesstraße mit Steigungen von bis zu zehn Prozent und die 500 Meter Höhenmeter Unterschied nach Torfhaus zu bewältigen. „In der Nacht sind ein knappes Dutzend Lkw-Fahrer daran gescheitert“, erzählt Deppe. Es sei immer das Gleiche: Die Laster-Fahrer führen nur nach Navigationsgerät und blieben dann im Schnee stecken. Am frühen Morgen steht ein Polizist in Bad Harzburg und lässt nur Lkw mit Schneeketten passieren.

Seit 30 Jahren ist die B4 im Winter das Revier von Uwe Deppe. Sturmtief „Egon“ mit 20 bis 30 Zentimetern Neuschnee, Sturmböen und Schneeverwehungen können Deppe nicht beeindrucken. „Es ist halt Winter“, merkt Deppe trocken an und steckt sich eine Zigarette an. Im Verkehrsfunk wird von querstehenden Lastern auf der B4 bei Torfhaus berichtet. „Die sind schon lange wieder ins Tal gerutscht.“ Ein unbelehrbarer Fahrer eines Kipplasters hat für den Rückweg von Torfhaus vier Stunden gebraucht. „Ich hatte ihn noch gewarnt.“ Nach 14 Stunden schneit es immer noch, die Bundesstraße B4 ist weiß von Schnee und Eis. Uwe Deppe gibt nicht auf: „Wir fahren so lange, bis die Straße wieder schwarz ist.“

dpa

Mehr zum Thema
Viele Kältetote in Osteuropa - Neue Winterstürme im Anmarsch

Für Deutschland erwarten die Meteorologen weitere Winterstürme. Auch in anderen Teilen Europas ist es winterlich: In Weißrussland sterben bei minus 25 Grad fünf Menschen. Griechenland meldet eingeschneite Dörfer.

09.01.2017
Nachrichten Regen ist günstiger als Sonne - Namenspaten für Hochs und Tiefs

Sonne schenken kostet in Berlin 355,81 Euro. Die Wetterpatenschaft für Hoch- und Tiefdruckgebiete ist zwar nicht ganz günstig.

12.01.2017

Sonne schenken kostet in Berlin 355,81 Euro. Die Wetterpatenschaft für Hoch- und Tiefdruckgebiete ist zwar nicht ganz günstig.

12.01.2017

„Eiskalt erwischt“ hat es einen Fuchs an der Donau: Im baden-württembergischen Fridingen hat ein Jäger das von der Schwanzspitze bis zu den Ohren eingefrorene Tier entdeckt. Es war wahrscheinlich in die dünne Eisdecke auf dem Fluss eingebrochen und erfroren. Der Fuchs musste aus dem Eis gesägt werden.

13.01.2017

Einen Namen hat der flauschige kleine Kerl noch nicht, dafür aber steht das Geschlecht jetzt fest. Nur fünf Minuten hat die Untersuchung gedauert.

13.01.2017

Der Ausflug eines norwegischen Kindergartens zu einer Rentierschlachtung hat bei Facebook Empörung ausgelöst. Der Kindergarten hatte Bilder von Kindern gepostet, wie sie nach der Schlachtung blutige Felle durch den Schnee ziehen und Rentierköpfe entsorgen.

13.01.2017
Anzeige