Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Irak: Übergabe von Ali B. an Deutschland war Rechtsverstoß
Nachrichten Panorama Irak: Übergabe von Ali B. an Deutschland war Rechtsverstoß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 13.06.2018
Ali B. auf dem Weg in die Untersuchungshaft. Quelle: Hasan Bratic
Anzeige
Bagdad

Die irakische Regierung hat die Übergabe des Tatverdächtigen im Fall Susanna an Deutschland als Rechtsverstoß kritisiert. Es gebe zwischen beiden Ländern kein Abkommen über eine Auslieferung von gesuchten Personen, teilte das Außenministerium in Bagdad mit.

Den Verstoß hätten sowohl die kurdische Regionalregierung als auch Deutschland begangen. Nur das Justizministerium der irakischen Zentralregierung in Bagdad habe die Befugnis für einen Austausch von Gesuchten.

Der Verdächtige Ali B. war nach der Tat in die kurdischen Autonomiegebiete im Nordirak geflohen und dort festgenommen worden. Kurdische Sicherheitskräfte übergaben ihn am Samstag in der Regionalhauptstadt Erbil deutschen Polizeibeamten, die ihn zurück nach Deutschland geleiteten. Der Chef der Bundespolizei, Dieter Romann, war persönlich in den Nordirak geflogen, um den Verdächtigen abzuholen.

Eine offizielle Protestnote aus Bagdad gibt es bislang nicht. „Uns ist keine Note zugegangen“, versicherte am Mittwoch eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin. Deutschland sei zwar gesprächsbereit, aber „bisher ist die irakische Seite nicht auf uns zugegangen, um über diesen Fall zu sprechen“.

Nach Ansicht der Bundesregierung handelt es sich bei dem Vorgang um eine Abschiebung aus dem Irak, nicht um eine Auslieferung an Deutschland. Ein offizielles Auslieferungsersuchen sei noch in Vorbereitung gewesen, hieß es aus dem Justizministerium.

Das Bundesinnenministerium widersprach unterdessen der Einschätzung, es habe sich um einen rechtlich problematischen Auslandseinsatz der Bundespolizei gehandelt. Die deutschen Beamten seien lediglich an Bord der Linienmaschine gewesen, um dort die Luftsicherheit zu gewährleisten, sagte eine Ministeriumssprecherin. „Es handelt sich um keinen Auslandseinsatz.“

dpa

Mehr zum Thema

Ein Mädchen verschwindet - einige Tage später wird seine vergrabene Leiche an Bahngleisen gefunden. Der mutmaßliche Täter flüchtet in den Irak, wird aber kurz darauf gefasst. Die Chronologie eines aufsehenerregenden Falls.

09.06.2018
Panorama Vernehmung noch in der Nacht - Fall Susanna: Ali B. zurück in Deutschland

Die Bundespolizei bringt Ali B. nach Deutschland. Der junge Iraker, der die 14-jährige Susanna aus Mainz vergewaltigt und erwürgt haben soll, wird sofort zur Vernehmung nach Wiesbaden gebracht. Auch Kanzlerin Merkel meldet sich zu Wort.

10.06.2018

Flucht über die Türkei in den Irak - und von Bundespolizisten eskortiert zurück nach Deutschland: Das ist der Weg von Ali B., dem Verdächtigen im Fall Susanna. Jetzt hat die deutsche Justiz das Wort. Die Bundeskanzlerin fordert schnellere Asylverfahren.

11.06.2018
Panorama Männerbehaarung im Trend - Viel Haar vor der Brust

Vorbei mit der männlichen Glätte – nicht nur im Gesicht trägt der hippe Mann seit einiger Zeit gern wieder Haare. Nun ist auch die Brust dran. Ästhetische Elemente der späten 1960er und frühen 70er Jahre kehren zurück. Nur beim Achselhaar greifen die meisten dann doch noch zum Rasierer.

13.06.2018

Der Moderator und Schauspieler Jochen Schropp hat in einem Interview erstmals über seine Homosexualität gesprochen. Bereits vor vier Jahren wollte sich der 39-Jährige outen, bekam jedoch kalte Füße.

13.06.2018

Tragischer Unfall in Berlin-Spandau: Ein achtjähriger Junge wurde am Mittwochmorgen von einem Lkw überrollt. Das Kind starb an seinen schweren Verletzungen.

13.06.2018
Anzeige