Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Iran beschießt IS-Stellungen in Syrien
Nachrichten Panorama Iran beschießt IS-Stellungen in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 18.06.2017
Abschuss einer Weitstrecken-Rakete nahe Buschehr an der Nordküste des Persischen Golfs im Iran. Quelle: Isna/Archiv
Anzeige

Teheran (dpa) – Die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) haben am Sonntagabend Raketen auf Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien abgefeuert.

Die Angriffe auf die Basis der Terroristen in Deir Ez-Zor sei „die Rache“ für die IS-Terroranschläge am 7. Juni in Teheran, so die IRGC in einer Presseerklärung laut Nachrichtenagentur Tasnim.

Bei den Anschlägen in Teheran hatten sechs Terroristen das Parlament und das Mausoleum des Revolutionsführers Ayatollah Ruhollah Chomeini angegriffen. Bei dem Doppelanschlag wurden mindestens 18 Menschen - darunter die Attentäter - getötet und 40 verletzt. Nach Angaben des iranischen Sicherheitsrates waren die sechs Attentäter Iraner.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte anschließend die Taten für sich.

Mehr zum Thema

Das Leid der Bevölkerung Syriens ist auch sechs Jahre nach Beginn des Bürgerkriegs dramatisch.

14.06.2017

Wieder verübt die Terrorgruppe Al-Shabaab in Somalias Hauptstadt Mogadischu einen blutigen Anschlag. Ziel waren diesmal zwei sehr populäre Restaurants, wo sich viele junge Leute aufhielten.

15.06.2017

Der meistgesuchte Terrorist der Welt könnte nach russischen Angaben getötet worden sein. Totgesagt wurde Al-Bagdadi allerdings schon öfter. Er regierte sein „Kalifat“ aus dem Verborgenen. In Syrien und im Irak steht der IS aber mit dem Rücken zur Wand.

16.06.2017
Panorama Prominenter Nachwuchs - Beyoncés Zwillinge sind da

Die Zwillinge von Sängerin Beyoncé und ihrem Mann Jay-Z sind zur Welt gekommen. Namen und Geschlecht sind noch nicht offiziell bekannt – aber möglicherweise hat sich ein berühmter Bekannter des Ehepaars bereits verplappert.

18.06.2017

Blutiges Drama beim umstrittenen Stierkampf im Südwesten Frankreichs: Ein Bulle hat den spanischen Stierkämpfer Ivan Fandiño aufgespießt und tödlich verletzt. Der Tod des 36-jährigen Matadors heizt die Kontroverse um den Stierkampf neu an.

18.06.2017
Panorama Herausragende Verdienste - Queen befördert Sir Paul McCartney

Der Ex-Beatle darf jetzt neben dem „Sir“ auch den Titel Companion of Honour tragen.

18.06.2017
Anzeige