Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Jennifer Lawrence verteidigt Pole-Dance-Video
Nachrichten Panorama Jennifer Lawrence verteidigt Pole-Dance-Video
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 19.05.2017
Jennifer Lawrence hat sich prächtig amüsiert. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Los Angeles

Oscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence (26, „Passengers“) steht zu einem Auftritt an der Striptease-Stange eines Nachtclubs. „Ich werde mich nicht entschuldigen, ich hatte in jener Nacht einen MORDSSPASS“, schrieb Lawrence auf ihrem Facebook-Account.

Sie spielte damit auf ein im Internet kursierendes Video an. Aufnahmen von Besuchern zeigen sie in dem Lokal in Wien bauchfrei, sichtlich betrunken und eher unvorteilhaft.

Auf dem fast zweiminütigen Clip ist zu sehen, wie die Schauspielerin auf allen vieren auf die Tanzfläche kriecht, dann an einer Pole-Dance-Stange tanzt und schließlich zurück zu ihrem Platz wankt. „Schaut, niemand möchte vom Internet daran erinnert werden, dass er versucht hat, an einer Strip-Stange zu tanzen“, schrieb Lawrence und bewies am Ende ihres Facebook-Eintrags, dass sie über sich selbst lachen kann: „Ganz ehrlich, ich glaube, ich tanze ziemlich gut.“

Bei den Fans kam die schlagfertige Art der jungen Schauspielerin überwiegend gut an. „Du solltest dich nicht dafür entschuldigen müssen, dein Leben zu leben“, kommentierte eine Facebook-Nutzerin, „Auf geht's, Mädchen! Hab Spaß!“, schrieb eine andere.

dpa

Mehr zum Thema

Der Erfolgs-Regisseur hat eine schwere Zeit durchmachen müssen, die ihm buchstäblich den Schalf geraubt hat. Jetzt aber weiß er damit umzugehen.

16.05.2017

Stars, Glamour und Skandale: Cannes ist Filmkunst, ein Laufsteg der Eitelkeiten und Mondänität. Sie haben das Filmfestival an der Côte d’Azur zu dem gemacht, was es heute ist: ein Mythos und Spektakel.

15.05.2017

Donald Trump sorgt für reichlich Aufregung. Jetzt will sich der investigative Filmemacher Michael Moore mit dem Geschäftsmann im Weißen Haus befassen.

17.05.2017

Verkehr herrscht auf dem Hauptbahnhof von Washington eigentlich schon genug. Doch jetzt kam auf den elektronischen Werbetafeln im „Union Station“ auch noch ein ganz besonderer Verkehrshinweis dazu. Fast vier Minuten flimmerte ein echter Porno-Streifen über alle Bildschirme.

19.05.2017

Ist ein Flugzeug bei einer Notlandung vollgetankt mit Kerosin, besteht für Fluggäste und Crew Lebensgefahr. Kommt es zur spontanen Landung, muss der Pilot möglichst viel von dem Treibstoff loswerden. Im besten Fall „über möglichst unbewohntem Gebiet“. So ist es jetzt in der Westpfalz geschehen.

19.05.2017

Mit härteren Strafen, besseren Aufklärungsquoten und mehr Prävention will die Bundesregierung die enorm hohe Zahl der Wohnungseinbrüche deutlich senken.

19.05.2017
Anzeige