Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Josh Hartnett wäre gerne früher Vater geworden
Nachrichten Panorama Josh Hartnett wäre gerne früher Vater geworden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 29.04.2016
New York

US-Schauspieler Josh Hartnett (37, „Pearl Harbor“, „Penny Dreadful“) will fünf Monate nach der Geburt seiner ersten Tochter das Gefühl des Vaterseins nicht missen. 

„Ich liebe es mehr als alles andere auf der Welt. Ich wünschte, ich hätte früher begonnen. Aber ich bin froh, dass sie diejenige ist, die ich aufziehe“, sagte Hartnett am Mittwoch (Ortszeit) in der US-Show „Live with Kelly and Michael“. 

Seine Tochter habe auch seine Sichtweise auf den Beruf verändert. „Früher habe ich mir meine Rollen genauer ausgesucht, damit sie zu meiner Karriere passen. Aber heute sage ich mir: Ich muss arbeiten, ich muss Geld verdienen“, sagte Hartnett.

Der Schauspieler und seine britische Kollegin Tamsin Egerton (27) waren Ende November Eltern geworden. Zuvor war Hartnett mit Kinostars wie Scarlett Johansson und Kirsten Dunst zusammen.

dpa

Mehr zum Thema

In seinem neuen Film wird Tom Hanks von Regisseur Tom Tykwer in die Wüste Saudi-Arabiens geschickt. Vor der Europapremiere spricht er über die US-Sicht auf dieses Land - und über Donald Trump.

25.04.2016

Obwohl sie als Kind für ihre markanten Augen gehänselt wurde, steht die Schauspielerin Susan Sarandon (69, „Dead Man Walking“) zu ihren Eigenheiten.

26.04.2016

Ihre Familie wächst und wächst: US-Schauspielerin Mia Farrow (71) wird erneut Großmutter.

28.04.2016

Nach Spekulationen um eine angebliche Ehekrise hat sich US-Sängerin Beyoncé (34) beim Auftakt ihrer Welttournee zu ihrem Ehemann Jay-Z (46) bekannt.

03.05.2016

Wo sie auch hingehen, werden die Schauspiel-Zwillinge Mary-Kate und Ashley Olsen (29) von Paparazzi verfolgt - in New York gibt es darüber jetzt eine ganze Ausstellung.

29.04.2016

Monatelang war Salah Abdeslam auf der Flucht. Kurz vor den Brüsseler Anschlägen ging der Terrorverdächtige den Fahndern ins Netz. Nun muss er sich in Frankreich wegen Beteiligung an den blutigen Anschlägen von Paris verantworten.

28.04.2016