Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Journalistin in Moskau niedergestochen
Nachrichten Panorama Journalistin in Moskau niedergestochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 23.10.2017
Polizisten in Moskau nehmen einen Mann fest, der die Redaktion des kremlkritischen Radiosenders Ekho Moskvy überfallen und die stellvertretende Chefredakteurin Tatjana Felgengauer mit einem Messer am Hals verletzt haben soll. Quelle: Ekho Moskvy/AP
Moskau

Ein Unbekannter hat die Redaktion des kremlkritischen Radiosenders Echo Moskwy überfallen und die stellvertretende Chefredakteurin Tatjana Felgengauer niedergestochen. Er habe dem Wachmann vor der Redaktion in der Moskauer Innenstadt eine Substanz in die Augen gesprüht und sei dann in den 14. Stock des Gebäudes gestürmt, teilte Chefredakteur Alexej Wenediktow am Montag in Moskau mit.

Der Unbekannte habe die Moderatorin mit einem Messer am Hals verletzt. Die 32-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und operiert. Es bestehe jedoch keine Lebensgefahr, hieß es. Die Lage in der Redaktion sei unter Kontrolle, teilte Wenediktow mit. Zusätzliche Sicherheitskräfte vor dem Gebäude sollen die Mitarbeiter schützen.

Sicherheitskräfte nahmen den Mann noch in der Redaktion fest. Nach Angaben der Ermittler habe der Verdächtige eine „persönliche Abneigung“ gegenüber der Journalistin empfunden. Der Mann sei kein russischer Staatsbürger. Die Polizei schließt einen persönlichen Hintergrund bei der Tat nicht aus. Genauere Angaben zu einem möglichen Motiv gab es bislang nicht.

Von RND/dpa

Panorama Mutmaßlicher Täter fühlte sich verfolgt - Journalistin in Moskau niedergestochen

Die Radio-Journalistin Tatjana Felgengauer ist in der Redaktion des kremlkritischen Radiosenders Echo Moskwy überfallen und niedergestochen worden. Ein Unbekannter soll die Moderatorin mit einem Messer am Hals verletzt haben. Die 32-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und operiert. Es besteht keine Lebensgefahr.

24.10.2017
Panorama Tödliche Schüsse auf Polizisten - „Reichsbürger“ muss lebenslang in Haft

Der sogenannte Reichsbürger von Georgensgmünd ist zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht in Nürnberg wertete am Montag die tödlichen Schüsse des Mannes auf einen Polizisten vor gut einem Jahr als Mord.

23.10.2017

Vor 14 Jahren entblößte Justin Timberlake in der Halbzeit-Show des Super Bowles den Busen von Kollegin Janet Jackson – und sorgte mit dem „Nipplegate“ in den prüden USA für viel Diskussionen. Nun darf der Popsänger trotzdem noch einmal auf die große Bühne.

23.10.2017