Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Vergiftete Julia Skripal aus Klinik entlassen
Nachrichten Panorama Vergiftete Julia Skripal aus Klinik entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 14.04.2018
Polizisten kontrollieren eine Zufahrt nahe dem Haus des Doppelagenten Skripal, der mit seiner Tochter Opfer eines Nervengift-Angriffs wurde. Quelle: Ben Birchall/pa Wire/archiv
Salisbury

Die vor über fünf Wochen bei einem Attentat vergiftete Russin Julia Skripal ist aus dem Krankenhaus im britischen Salisbury entlassen worden. „Das ist nicht das Ende ihrer Behandlung, aber es markiert einen bedeutenden Meilenstein.“

Das berichtete die medizinische Direktorin der Klinik, Christine Blanshard. Julias Vater, der ehemalige russische Agent Sergej Skripal, erhole sich hingegen langsamer von dem Anschlag, berichtete Blanshard. „Wir hoffen, dass er zu gegebener Zeit das Krankenhaus verlassen kann.“ Beide seien mit mehreren Medikamenten behandelt worden.

Britischen Medien zufolge ist Julia Skripal schon am Montag entlassen worden. Es gab keine Informationen darüber, wohin sie gebracht wurde. Die 33-Jährige war am 4. März gemeinsam mit ihrem Vater bewusstlos auf einer Parkbank in Salisbury gefunden worden. Nach Angaben britischer Experten wurden die beiden mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet. Die Substanz wurde einst in der Sowjetunion hergestellt.

Ermittlern zufolge wurde das Nervengift wahrscheinlich an die Türklinke des Hauses von Sergej Skripal in Salisbury geschmiert. London bezichtigt Moskau, für den Anschlag verantwortlich zu sein.

Die russische Botschaft in London beglückwünschte Julia Skripal zur ihrer Genesung. „Wir brauchen aber dringend einen Beweis, dass das, was mit ihr gemacht wird, auch ihrem freien Willen entspricht.“

Julia Skripal hatte sich in der vergangenen Woche erstmals seit dem Attentat in einer Mitteilung öffentlich zu Wort gemeldet und von ihrer Genesung berichtet. Toxikologen schließen aber chronische Schäden oder Spätfolgen, etwa an den Organen, nicht aus.

Die britische Zeitung „Times“ hatte am Sonntag berichtet, dass die Opfer künftig mit neuer Identität in den USA leben könnten, um weiteren Mordversuchen zu entgehen. Angeblich soll der britische Auslandsgeheimdienst MI6 mit der CIA darüber schon gesprochen haben.

Der Kreml wies vehement alle Beschuldigungen aus London zurück. Der Fall löste eine schwere diplomatische Krise aus. Zahlreiche Länder solidarisierten sich mit Großbritannien und wiesen Dutzende russische Diplomaten aus. Moskau reagierte ebenfalls mit Ausweisungen.

Skripal hatte früher für den russischen Militärgeheimdienst GRU gearbeitet und dem britischen MI6 Informationen weitergeleitet. 2004 flog er auf. Er wurde in Russland zu 13 Jahren Lagerhaft verurteilt. Im Rahmen eines Gefangenenaustauschs kam er 2010 nach Großbritannien.

dpa

Mehr zum Thema

Vor einem Monat wurde der Ex-Spion Sergej Skripal vergiftet. Viele offene Fragen belasten die Beziehungen zwischen Moskau und dem Westen schwer. Nun meldet sich Skripals Tochter zu Wort. Was weiß die Russin?

05.04.2018

Wären das Attentat auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und die politischen Folgen nur ein ausgedachter Film, gäbe es wohl schlechte Kritiken: Nahezu unglaublich ...

05.04.2018

Vor einem Monat wurde der Ex-Spion Sergej Skripal vergiftet - doch noch immer sind die entscheidenden Fragen ungeklärt. Das belastet die Beziehungen zwischen Moskau und dem Westen immer mehr, wie nun auch im UN-Sicherheitsrat deutlich wurde.

06.04.2018

Hätte die Amokfahrt von Münster verhindert werden können? Hätten die Gesundheitsbehörden etwas ahnen können? Nein, sagt Münsters Oberbürgermeister entschieden. Und auch Poller seien kein Schutz.

14.04.2018

Wenn sich Betroffene durchringen, einen Psychotherapeuten aufzusuchen, sollte es eigentlich schnell gehen. Trotzdem müssen gesetzlich Versicherte in Deutschland im Durchschnitt 20 Wochen auf eine Behandlung warten. Regional gibt es große Unterschiede.

10.04.2018

Ungenehmigte Filmaufnahmen sind zulässig, wenn sie Missstände von erheblichem öffentlichen Interesse offenlegen. Das entschied am Dienstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.

10.04.2018