Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Karlsruhe überprüft Fixierung von Psychiatrie-Patienten
Nachrichten Panorama Karlsruhe überprüft Fixierung von Psychiatrie-Patienten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 30.01.2018
Ein Richter beim Bundesverfassungsgericht während der Verkündigung eines Urteils. Quelle: Uli Deck
Anzeige
Karlsruhe

Das Bundesverfassungsgericht prüft die Verantwortlichkeiten bei der Fixierung von Patienten in der Psychiatrie. Der Zweite Senat verhandelte am Dienstag in Karlsruhe zwei Verfassungsbeschwerden von Betroffenen aus Bayern und Baden-Württemberg.

Die staatliche Freiheitsentziehung sei nur in besonderen Fällen verfassungsrechtlich gerechtfertigt, sagte der Vorsitzende des Zweiten Senats, Andreas Voßkuhle, zu Beginn der Verhandlung (2 BvR 309/15 und 2 BvR 502/16).

Die Betroffenen, die während ihrer Behandlung am Bett fixiert worden waren, sehen in den Maßnahmen eine Verletzung ihres Grundrechts auf Freiheit der Person aus den Artikeln 2 und 104 des Grundgesetzes. Ihrer Auffassung nach brauchen derartige freiheitsentziehende Maßnahmen die Zustimmung eines Richters.

Mehrere Experten aus der medizinischen Praxis betonten, dass es sich in vielen Fällen um Notsituationen handele, in denen Patienten sich oder andere gefährdeten. Es werde immer zuerst eine Deeskalation versucht. Die Professoren wiesen auf Probleme hin, in solchen Situationen schnell die Entscheidung eines Richters zu bekommen.

Der baden-württembergische Sozialminister Manne Lucha (Grüne) verwies auf die grundlegende Entscheidung eines Richters zur Unterbringung in einer Psychiatrie. Damit seien einzelne Sicherungsmaßnahmen keine Freiheitsentziehung mehr.

Bis zu einer Entscheidung vergehen beim Bundesverfassungsgericht nach einer mündlichen Verhandlung in der Regel mehrere Monate.

dpa

Zu dunkel und zu warm: Der Jahr 2018 ist wettertechnisch eher ungewöhnlich gestartet. Laut Deutschem Wetterdienst fiel der Januar sehr viel dunkler aus, als die Jahre zuvor. Und auch die Temperatur war ungewöhnlich hoch.

30.01.2018

Französische Nutella-Fans bewegten sich in der vergangenen Woche fern der Zivilisation. Unter rabiatem Einsatz gingen sie gegen Mitkunden und sonstige Hürden auf die Jagd nach der verbilligten Nuss-Nougat-Creme. Nun hat die Rabatt-Aktion ein juristisches Nachspiel. Die Anti-Betrugsbehörde sieht sich auf den Plan gerufen.

30.01.2018

Schwanger oder nicht: Bei ihrem Besuch in Stockholm hat Herzogin Kate es sich nicht nehmen lassen, für eine Party Bandy zum Hockeyschläger zu greifen – und sie machte dabei eine ziemlich gute Figur.

30.01.2018
Anzeige