Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Katy Perry will sich mit Taylor Swift versöhnen
Nachrichten Panorama Katy Perry will sich mit Taylor Swift versöhnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 09.05.2018
Katy Perry hat ihrer Kollegin Taylor Swift ein Geschenk geschickt. Quelle: dpa
Anzeige
Los Angeles

US-Sängerin Katy Perry (33, „I Kissed a Girl“) schlägt in einem Streit mit ihrer Kollegin Taylor Swift (28) versöhnliche Töne an. Wie Swift am Dienstag in einer Instagram-Story mitteilte, hat sie von Perry ein Päckchen mit einen Olivenzweig und einem Brief erhalten. „Dies bedeutet mir so viel“, sagt Swift in einem kurzen Video, wie „People.com“ berichtete.

Swift startete am Dienstagabend in Glendale (US-Staat Arizona) ihre Tour zum neuen Album „Reputation“. Perrys Geschenk habe sie in ihrer Künstlergarderobe vorgefunden, gab die Sängerin an. „Thank you Katy“, bedankte sich Swift laut US-Medienberichten mit einem Herz-Emoji versehen. Instagram Stories sind in dem sozialen Dienst nur für 24 Stunden sichtbar. 

Die beiden ehemals befreundeten Popstars sollen bereits seit mehreren Jahren zerstritten sein. Swift hatte Perry 2014 vorgeworfen, sie habe eine ihrer Tourneen sabotieren wollen, Perry hingegen gab Swift die Schuld an dem Zerwürfnis. Schon im vorigen Jahre hatte Perry öffentlich erklärt, den Streit beilegen zu wollen.

Von RND/dpa

Panorama Eurovision Song Contest - So lief das erste ESC-Halbfinale

Kein Favoritensturz beim ersten Halbfinale des Eurovision Song Contest: Die hoch gehandelte Sängerin Netta aus Israel hat mit ihrem Hühnertanz „Toy“ in Lissabon das Finale erreicht. Die Zusammenfassung.

08.05.2018

Rund 800 Polizisten durchsuchen Wohnungen und Büroräume. Im Fokus: mutmaßliche Schleuser, die Ausländer nach Deutschland geschleust und dann ausgebeutet haben sollen. Einige der Verdächtigten sollen Kontakte in die Reichsbürgerszene haben.

08.05.2018

„Deutschland ist sicherer geworden“, sagt Innenminister Seehofer. Die Statistik der registrierten Straftaten gibt ihm Recht. Aber es gibt auch Warnungen - die Gewalt gegen Polizisten habe zugenommen.

08.05.2018
Anzeige