Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Kein Sprengstoff bei Chemnitzer Anti-Terror-Einsatz gefunden

Verdächtiger dem IS nahe? Kein Sprengstoff bei Chemnitzer Anti-Terror-Einsatz gefunden

Wenn Spezialkräfte der Polizei in voller Montur anrücken, scheint Gefahr im Verzug. In Chemnitz ist erneut ein Mann ins Visier der Ermittler geraten. Einen Zusammenhang zum Fall Al-Bakr gibt es nicht.

Voriger Artikel
Höxter: Angeklagter stellte sich als unschuldig dar
Nächster Artikel
BVG trauert um Comedian Kazim Akboga

Wegen eines Terroralarms kam es in Chemnitz zu einem Einsatz des sächsischen Landeskriminalamtes.

Quelle: Harry Haertel

Chemnitz. Bei einem Anti-Terror-Einsatz in Chemnitz hat sich der Sprengstoffverdacht nach Angaben der Bundesanwaltschaft nicht bestätigt. Wie die Behörde in Karlsruhe mitteilte, gab es zuvor Anhaltspunkte, dass der Verdächtige Sprengstoff besitzen könnte.

Ein Spezialeinsatzkommando des Landeskriminalamtes Sachsen durchsuchte deshalb am Montagabend mehrere Wohnungen. Der Verdacht habe sich aber nicht bestätigt, Festnahmen habe es nicht gegeben, hieß es am Dienstag aus Karlsruhe. Nähere Angaben zur Person des Verdächtigen machte die Bundesanwaltschaft nicht.

Der Mann wird verdächtigt, Geld an die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) übermittelt zu haben. Auch soll er an Schleusungen beteiligt gewesen sein. Die sächsischen Sicherheitsbehörden gaben mit Verweis auf die Zuständigkeit von Karlsruhe keine Informationen.

Ein Zusammenhang mit dem Terrorfall Dschaber al-Bakr vom vergangenen Oktober besteht nach Angaben der Bundesanwaltschaft nicht. Damals scheiterte die Festnahme des 22-jährigen Syrers. In seiner Wohnung fand die Polizei einen hochexplosiven Sprengstoff, mit dem Al-Bakr nach Erkenntnissen der Ermittler einen Anschlag auf einen Berliner Flughafen verüben wollte.

Der mutmaßliche IS-Terrorist floh trotz Großfahndung nach Leipzig, wo er von Landsleuten überwältigt und der Polizei übergeben wurde. Zwei Tage später erhängte er sich in Untersuchungshaft in der JVA Leipzig.

Über den neuerlichen Einsatz hatten am Montagabend mehrere Medien berichtet. Demnach waren zunächst im Stadtteil Gablenz Polizisten mit Schutzmasken und Maschinenpistolen in ein Wohnhaus gestürmt. Auch ein spezielles Fahrzeug zur Terrorabwehr und ein Sprengstoff-Suchhund sollen zum Einsatz gekommen sein.

Anschließend gab es einen weiteren Einsatz in der Plattenbausiedlung Fritz-Heckert-Gebiet. Anwohner berichteten, dass die Polizei gemeinsam mit einem Tatverdächtigen auf der Paul-Bertz-Straße erschien, um die dortige Wohnung des Mannes zu durchsuchen. Das habe bis etwa 22 Uhr gedauert. Am Dienstag erinnerte nichts mehr an den Einsatz vom Vorabend. Die betroffenen Häuser waren nicht abgesperrt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
SEK durchsucht Wohnhaus
Polizisten mit Atemschutzmasken und Maschinenpistolen stürmten ein Wohnhaus.

Wieder rückt die Polizei wegen Terroralarms aus. Wieder in Chemnitz. Zu dem Einsatz gibt es zunächst kaum Informationen. Manches erinnert an eine Aktion im Oktober, die später für viel Wirbel sorgte.

mehr
Mehr aus Panorama
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.