Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 17 ° Regen

Navigation:
Keine Blitzmarathons mehr in NRW: „Das Thema ist durch“

Wahlversprechen umgesetzt Keine Blitzmarathons mehr in NRW: „Das Thema ist durch“

NRW-Innenminister Herbert Reul verabschiedet den Blitzmarathon. Tausende Polizisten waren in den vergangenen Jahren dabei im Einsatz - doch viele Autofahrer waren vorgewarnt und hielten sich deshalb an die Regeln.

Voriger Artikel
Von der Geliebten zur Herzogin: Camilla wird 70
Nächster Artikel
Auch Eltons Ehefrau sagt Elton zu Elton

Wird es künftig nicht mehr in konzentrierter Form geben: Nordrhein-Westfalen schafft die Blitzmarathons ab.

Quelle: Monika Skolimowska

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen wird es unter der neuen schwarz-gelben Regierung keine Blitzmarathons mehr geben, auch wenn andere Bundesländer weitermachen. „Das Thema ist durch“, sagte der neue Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) der „Westdeutschen Zeitung“.

„Ich sehe da keine Handlungsnotwendigkeit.“ Die Initiative für den Aktionstag gegen Raser war einst von Nordrhein-Westfalen ausgegangen und von anderen Bundesländern und sogar europaweit übernommen worden.

In ihrem Koalitionsvertrag hätten CDU und FDP den Blitzmarathon als „ungeeignet“ bezeichnet, die Verkehrssicherheit dauerhaft zu verbessern, sagte Reul. Stattdessen wolle die neue Landesregierung die „zielgerichtete Verkehrsüberwachung“ etwa in Form von unangekündigten Kontrollen verstärken.

Dieses Jahr hatte sich das Bundesland nicht an der Großkontrolle im April beteiligt. Die NRW-Polizei war an dem Tag mit einem Parteitag der AfD in Köln und Gegenveranstaltungen stark gefordert.

Zuletzt hatte NRW beim Blitzmarathon im April 2016 mitgemacht. Bei der konzertierten Tempokontrolle mit Radar- und Lasermessgeräten waren dem Tag landesweit etwa 30 000 Temposünder auf den Straßen erwischt worden. Rund 900 000 Autos und Lastwagen waren überprüft worden.

Die Polizei hatte damals festgestellt, dass Autofahrer sich auf den Kontrolltag einstellen. „Die meisten Leute wissen vom Blitzmarathon, und wenige fahren zu schnell“, hatte ein beteiligter Polizist in Essen erklärt. Dennoch fielen auch viele Raser auf - etwa ein Autofahrer, der im Kreis Borken mit Tempo 179 statt der erlaubten 100 Stundenkilometer geblitzt wurde.

Die erste landesweite 24-Stunden-Aktion an 1400 Kontrollstellen gab es in Nordrhein-Westfalen im Februar 2012. Anlass war damals die erstmals seit Jahren gestiegene Zahl der Unfalltoten auf den NRW-Straßen. 3000 Polizisten waren seinerzeit im Einsatz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hamburg/Ahlbeck
Nach dem G20-Gipfel in Hamburg wieder auf Usedom mit Blick auf die Ahlbecker Seebrücke gelandet: Ronny Sackewitz (38), Mandy Collet (36), Ralf Teufel (32), Hendrik Heinz (39, oben v.l.) sowie Sabrina Kulz (33) und Laura Isabell Hartig (22) auf dem Dach des Ahlbecker Hofs. Von den Hanseaten erhielten sie viel Zuspruch und Dankbarkeit.

Usedomer Beamte kehren unverletzt aus dem Hamburger Schanzenviertel zurück

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Panorama
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.