Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Khloé Kardashian mag keine Internet-Recherchen vor Dates
Nachrichten Panorama Khloé Kardashian mag keine Internet-Recherchen vor Dates
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:56 03.06.2016
Anzeige
Los Angeles

Khloé Kardashian (31) hat ein Problem mit Männern, die vor einem Date das Internet nach Details über ihr Privatleben durchstöbern.

„Wenn du mich über Google kennenlernen willst anstatt tatsächlich mit mir zu sprechen, stört mich das“, schrieb die jüngere Schwester von TV-Promi Kim Kardashian dem „People“-Magazine zufolge auf ihrer nur für Mitglieder zugänglichen Website. „Das Date wird zum Interview, und es ist seltsam.“

Ein Mann habe sie etwa mit einem mutmaßlichen Ex-Partner konfrontiert, von dem er lediglich aus einem Internet-Blog gewusst habe.

Kardashian, die im Mai zum zweiten Mal die Scheidung von Ex-Basketballspieler Lamar Odom eingereicht hat, nennt sich neuen Menschen gegenüber „sehr aufgeschlossen“. Online-Recherchen vor Dates störten sie auch deshalb, weil sie keine Chance habe, online so viele Details über das Leben ihres Gegenübers herauszufinden.

dpa

Mehr zum Thema

Schwere Vorwürfe gegen Johnny Depp: Seine Noch-Ehefrau Amber Heard spricht von häuslicher Gewalt und erwirkt vor Gericht ein vorläufiges Kontaktverbot. Der Hollywood-Star tourt derzeit durch Europa und wird auch in Hessen erwartet.

30.05.2016

Schauspieler Wayne Carpendale (39) ist ein begeisterter Radfahrer - der Umwelt zuliebe.

01.06.2016

US-Sängerin Katy Perry (31) ruft zu mehr Hilfe für Kinder in Vietnam auf. Die Unicef-Sonderbotschafterin besuchte ein Kinderhilfswerk in einer der ärmsten Regionen ...

02.06.2016

Taucher entdeckten in einem Haus in Simbach am Inn drei Leichen, wie die Behörden mitteilten. In Julbach, das ebenfalls im Landkreis Rottal-Inn liegt, wurde eine Tote Frau aus einem Bach geborgen.

02.06.2016

Land unter in Niederbayern: Nach Dauerregen ist der Landkreis Rottal-Inn vom Hochwasser überrascht worden. Flüsse und Bäche wälzten sich als reißende Flutwelle durch die Orte. Die Behörden lösten Katastrophenalarm aus.

01.06.2016

Ein Vater, der sein Baby zu Tode schüttelt. Ein Nachbar, der nebenan ein Kleinkind missbraucht. Ein Pädophiler, der sein Verbrechen filmt und ins Netz stellt. Die neue Polizeistatistik zeigt, dass all dies in Deutschland tausendfach vorkommt. Doch vieles bleibt verborgen.

02.06.2016
Anzeige