Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Kieler Mini-U-Boot soll nach MH370 suchen
Nachrichten Panorama Kieler Mini-U-Boot soll nach MH370 suchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 24.03.2014
Das Mini-U-Boot „Abyss“ soll nach MH370 suchen. Quelle: Fotos: dpa, ddp
Hamburg

Kieler Ozeanologen wollen mit einem speziellen Mini-U-Boot nach der verschwundenen malaysischen Boeing suchen. Das Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung erwarte einen entsprechenden Auftrag, mit der unterseeischen Suche zu beginnen, sobald die ersten Trümmer gefunden seien, schreibt der „Spiegel“. Das autonom operierende U-Boot „Abyss“ ist demnach eins von weltweit drei, die für eine Suche in Tiefen ab 3000 Metern geeignet sind.

Die Kieler Ozeanologen wollen laut dem Bericht mit dem Woods-Hole-Institut in den USA kooperieren, das die anderen zwei U-Boote betreibt: „Wir haben uns mit den amerikanischen Kollegen bereits abgesprochen, dass wir die Suche wieder gemeinsam machen“, zitierte das Magazin den Direktor des Zentrums, Meereskundler Peter Herzig. „Mit dem Sonar von drei U-Booten lässt sich simultan eine viel größere Fläche absuchen.“ Im Frühjahr 2011 war auch mit Hilfe des Kieler U-Boots das Trümmerfeld der abgestürzten Air-France-Maschine mit der Flugnummer AF 447 im Atlantik gefunden worden. Nun hofft der Ozeanforscher, bei der Suche nach der malaysischen Boeing (Flugnummer MH370) helfen zu können. „Wenn es uns gelingt, den Suchort einzugrenzen, dann bin ich auch optimistisch, dass wir das Wrack auf dem Boden finden werden“, sagte Herzig.

Mit der Auswertung von Satellitenbildern verdichten sich die Anzeichen, dass die Malaysia-Airlines-Boeing im südlichen Indischen Ozean zerschellt ist. Gestern wurden neue Aufnahmen eines französischen Satelliten bekannt, die mögliche Wrackteile zeigen. Am Tag zuvor hatte China ähnliche Aufnahmen veröffentlicht, außerdem erspähte eine Flugzeugbesatzung Objekte im Wasser. Doch bis gestern wurden die Gegenstände nicht gefunden und auch nicht als Teil der Boeing identifiziert. „Wir hoffen auf einen Durchbruch“, sagte der australische Vize-Regierungschef Warren Truss.



OZ

Jetzt malt er auch noch — und gar nicht mal so schlecht: Der frühere US-Präsident George W. Bush (67) schwärmt von seinem neuen Hobby und eröffnet bald eine erste Ausstellung.

24.03.2014

Heiliger Franziskus! Kein Weihrauch-Harz, keine Oblaten — nein, Kokain aus Südamerika mit einem Schwarzmarkt-Wert von 40 000 Euro hat der deutsche Zoll am Leipziger Flughafen ...

24.03.2014

Bei einem schweren Busunglück sind in Venezuela mindestens acht Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei Kleinkinder.

24.03.2014