Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Kieler Mini-U-Boot soll nach MH370 suchen

Hamburg Kieler Mini-U-Boot soll nach MH370 suchen

Tauchgefährt „Abyss“ hatte bereits bei Suche nach abgestürztem Air-France-Jet 2011 geholfen.

Voriger Artikel
Acht Tote und 26 Verletzte bei Busunglück in Venezuela
Nächster Artikel
Urteil gegen mutmaßlichen deutschen Taliban erwartet

Das Mini-U-Boot „Abyss“ soll nach MH370 suchen.

Quelle: Fotos: dpa, ddp

Hamburg. Kieler Ozeanologen wollen mit einem speziellen Mini-U-Boot nach der verschwundenen malaysischen Boeing suchen. Das Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung erwarte einen entsprechenden Auftrag, mit der unterseeischen Suche zu beginnen, sobald die ersten Trümmer gefunden seien, schreibt der „Spiegel“. Das autonom operierende U-Boot „Abyss“ ist demnach eins von weltweit drei, die für eine Suche in Tiefen ab 3000 Metern geeignet sind.

Die Kieler Ozeanologen wollen laut dem Bericht mit dem Woods-Hole-Institut in den USA kooperieren, das die anderen zwei U-Boote betreibt: „Wir haben uns mit den amerikanischen Kollegen bereits abgesprochen, dass wir die Suche wieder gemeinsam machen“, zitierte das Magazin den Direktor des Zentrums, Meereskundler Peter Herzig. „Mit dem Sonar von drei U-Booten lässt sich simultan eine viel größere Fläche absuchen.“ Im Frühjahr 2011 war auch mit Hilfe des Kieler U-Boots das Trümmerfeld der abgestürzten Air-France-Maschine mit der Flugnummer AF 447 im Atlantik gefunden worden. Nun hofft der Ozeanforscher, bei der Suche nach der malaysischen Boeing (Flugnummer MH370) helfen zu können. „Wenn es uns gelingt, den Suchort einzugrenzen, dann bin ich auch optimistisch, dass wir das Wrack auf dem Boden finden werden“, sagte Herzig.

Mit der Auswertung von Satellitenbildern verdichten sich die Anzeichen, dass die Malaysia-Airlines-Boeing im südlichen Indischen Ozean zerschellt ist. Gestern wurden neue Aufnahmen eines französischen Satelliten bekannt, die mögliche Wrackteile zeigen. Am Tag zuvor hatte China ähnliche Aufnahmen veröffentlicht, außerdem erspähte eine Flugzeugbesatzung Objekte im Wasser. Doch bis gestern wurden die Gegenstände nicht gefunden und auch nicht als Teil der Boeing identifiziert. „Wir hoffen auf einen Durchbruch“, sagte der australische Vize-Regierungschef Warren Truss.

 



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.