Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
König Willem-Alexander gibt persönliches Interview zum 50.

Einblicke König Willem-Alexander gibt persönliches Interview zum 50.

Der niederländische König Willem-Alexander wird 50 Jahre - und das wird groß gefeiert. Aber vor dem Volksfest gibt der Monarch ein Interview. Die Niederländer sind zutiefst gerührt.

Voriger Artikel
Emoji-Haus sorgt für Aufsehen
Nächster Artikel
Wolfgang Puck enthüllt Hollywood-Stern

Willem-Alexander ist seit vier Jahren das Staatsoberhaupt der Niederländer.

Quelle: Marijan Murat

Amsterdam. So haben die Niederländer ihren König Willem-Alexander noch nie erlebt: Zu seinem 50. Geburtstag an diesem Donnerstag gab der Monarch sein bisher persönlichstes Interview. Offen sprach er über sein Leben, seine Familie, glückliche Momente und tiefe Trauer.

Willem-Alexander wird seinen Geburtstag heute gemeinsam mit seiner Familie in Tilburg im Süden des Landes feiern. Traditionell begehen die Niederländer den „koningsdag“ mit Volksfesten und Flohmärkten. Ein TV-Interview aber gibt der Monarch fast nie.

In dem über 70 Minuten dauernden Gespräch, das zwei niederländische TV-Sender am Mittwochabend ausstrahlten, wollte sich der König den Zuschauern als Person zeigen, wie er in dem in seinem Landsitz bei Den Haag aufgenommenen Gespräch sagte. Die Zuschauer sollten sehen: „Wer ist der Mann, der 50 ist und sich wie 30 fühlt.“

Willem-Alexander, der nun seit vier Jahren das Staatsoberhaupt der Niederländer ist, beschrieb sich als emotional, schlagfertig und fordernd. Seine Pubertät war eine schwierige Zeit, räumte er ein.

Er habe in seinem Leben „viele Fehler gemacht und Grenzen überschritten“, sagte er. Als Beispiel nannte er ein „wildes Leben“ als junger Mann. Doch auf diese Weise habe er sich selbst sehr gut kennengelernt. Heute rät er seiner Tochter Amalia, der 13-jährigen Kronprinzessin: „Lern dich gut selbst kennen.“

Ein großer Schmerz war für den König der Tod seines Bruders Friso vor vier Jahren. Der Prinz war nach einem Skiunfall nicht mehr aus dem Koma erwacht. „Das ist eine Narbe, die nie heilen wird“, sagte er mit Tränen in den Augen. In dieser Zeit erlebte der König, wie seine Mutter Beatrix sich veränderte. „Ich sah, was mit einer Mutter geschieht, wenn sie ein Kind verliert.“

Sehr ergreifend sprach Willem-Alexander über seinen Vater. Bis zu seinem Tod 2002 habe Prinz Claus sich als Deutscher gefühlt und mit der deutschen Schuld am Holocaust gerungen. „Der Zweite Weltkrieg beschäftigte ihn immer.“ Claus, der auch an Depressionen litt, habe sich „mitverantwortlich“ für den Holocaust gefühlt.

Mit viel Humor und Wärme sprach Willem-Alexander auch über sein Familienleben mit den drei Töchtern Amalia, Alexia und Ariane sowie seiner Frau Máxima. „Ihr habe ich schließlich alles zu verdanken.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Anfeuern beim Marathon
Prinz William und seine Frau, Herzogin Kate, feuern einen Läufer im Spider-Man-Kostüm an.

Prinz William, seine Frau Kate und sein Bruder Harry haben sich am Sonntag beim Marathon in London gezeigt. Sie drückten nicht nur gemeinsam den Startknopf, sondern boten vielen Sportlern auch Wasser an oder umarmten sie.

mehr
Mehr aus Panorama
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.