Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama König Willem-Alexander gibt persönliches Interview zum 50.
Nachrichten Panorama König Willem-Alexander gibt persönliches Interview zum 50.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 27.04.2017
Willem-Alexander ist seit vier Jahren das Staatsoberhaupt der Niederländer. Quelle: Marijan Murat
Anzeige
Amsterdam

So haben die Niederländer ihren König Willem-Alexander noch nie erlebt: Zu seinem 50. Geburtstag an diesem Donnerstag gab der Monarch sein bisher persönlichstes Interview. Offen sprach er über sein Leben, seine Familie, glückliche Momente und tiefe Trauer.

Willem-Alexander wird seinen Geburtstag heute gemeinsam mit seiner Familie in Tilburg im Süden des Landes feiern. Traditionell begehen die Niederländer den „koningsdag“ mit Volksfesten und Flohmärkten. Ein TV-Interview aber gibt der Monarch fast nie.

In dem über 70 Minuten dauernden Gespräch, das zwei niederländische TV-Sender am Mittwochabend ausstrahlten, wollte sich der König den Zuschauern als Person zeigen, wie er in dem in seinem Landsitz bei Den Haag aufgenommenen Gespräch sagte. Die Zuschauer sollten sehen: „Wer ist der Mann, der 50 ist und sich wie 30 fühlt.“

Willem-Alexander, der nun seit vier Jahren das Staatsoberhaupt der Niederländer ist, beschrieb sich als emotional, schlagfertig und fordernd. Seine Pubertät war eine schwierige Zeit, räumte er ein.

Er habe in seinem Leben „viele Fehler gemacht und Grenzen überschritten“, sagte er. Als Beispiel nannte er ein „wildes Leben“ als junger Mann. Doch auf diese Weise habe er sich selbst sehr gut kennengelernt. Heute rät er seiner Tochter Amalia, der 13-jährigen Kronprinzessin: „Lern dich gut selbst kennen.“

Ein großer Schmerz war für den König der Tod seines Bruders Friso vor vier Jahren. Der Prinz war nach einem Skiunfall nicht mehr aus dem Koma erwacht. „Das ist eine Narbe, die nie heilen wird“, sagte er mit Tränen in den Augen. In dieser Zeit erlebte der König, wie seine Mutter Beatrix sich veränderte. „Ich sah, was mit einer Mutter geschieht, wenn sie ein Kind verliert.“

Sehr ergreifend sprach Willem-Alexander über seinen Vater. Bis zu seinem Tod 2002 habe Prinz Claus sich als Deutscher gefühlt und mit der deutschen Schuld am Holocaust gerungen. „Der Zweite Weltkrieg beschäftigte ihn immer.“ Claus, der auch an Depressionen litt, habe sich „mitverantwortlich“ für den Holocaust gefühlt.

Mit viel Humor und Wärme sprach Willem-Alexander auch über sein Familienleben mit den drei Töchtern Amalia, Alexia und Ariane sowie seiner Frau Máxima. „Ihr habe ich schließlich alles zu verdanken.“

dpa

Mehr zum Thema
Panorama Anfeuern beim Marathon - Britische Royals knuddeln Läufer

Prinz William, seine Frau Kate und sein Bruder Harry haben sich am Sonntag beim Marathon in London gezeigt. Sie drückten nicht nur gemeinsam den Startknopf, sondern boten vielen Sportlern auch Wasser an oder umarmten sie.

23.04.2017

Eigentlich sollte seine Las-Vegas-Show weitergehen, aber von seinem Südamerika-Trip kehrte Elton John schwer erkrankt zurück. Inzwischen ist der Musiker auf dem Weg der Besserung, muss sich aber schonen.

25.04.2017

Jan Böhmermann war mehrere Tage in den USA unterwegs und hat dort einige Interviews gegeben. Dabei sprach er auch über deutschen Humor und Donald Trump.

25.04.2017

Mal lachend, mal wütend, mal heulend: In der niederländischen Stadt Amersfoort haben Architekten ein Haus gebaut, von dessen Wand Emojis lächeln. Der Auftraggeber ist begeistert – doch es gibt auch Kritik. „Was haben die denn geraucht?“

27.04.2017

Höhenangst? Fehlanzeige. In über 30 Meter Höhe saß eine junge Frau im kanadischen Toronto mehr als fünf Stunden lang auf einem Kran fest. Als sie von den Rettungskräften erreicht wird, sitzt sie seelenruhig da.

26.04.2017

Obwohl inzwischen fast die Hälfte der Autos in Deutschland mit Parkhilfen ausgestattet ist, haben sich die Blechschäden nicht verringert. Das geht aus einer neuen Studie hervor. Zwei Millionen Parkunfälle: Das ist die Bilanz der deutschen Autofahrer.

26.04.2017
Anzeige