Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Kollegah und Farid Bang wollen Auschwitz besuchen
Nachrichten Panorama Kollegah und Farid Bang wollen Auschwitz besuchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 03.05.2018
Die Rapper Kollegah (r.) und Farid Bang bei der Verleihung des Echo. Mittlerweile wurde der Preis abgeschafft. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Kann jemand ernsthaft eine KZ-Gedenkstätte besuchen wollen, der bisher mit Textzeilen à la „mein Körper definierter, als von Ausschwitzinsassen“ sein Geld verdient hat? Die umstrittenen Rapper Farid Bang (31) und Kollegah (33) wollen genau das tun und haben die Einladung des Internationalen Auschwitz-Komitees angenommen.

„Wir nehmen die Einladung an“, zitierte die „Bild“-Zeitung Farid Bang. Christoph Heubner, Vizepräsident des Komitees, betonte auf Nachfrage von „Zeit Online“, der Besuch solle auf keinen Fall eine „Eventveranstaltung“ werden, „sondern eine Konfrontation mit der Realität und der Geschichte dieses Ortes.“ Ob der Besuch bereits am 3. Juni stattfinde, wie die „Bild“ berichtete, wollte Heubner nicht bestätigen. Die Anregung zu dem Gedenkstättenbesuch kam von dem Musiker Marius Müller-Westernhagen.

Farid Bang und Kollegah waren trotz Antisemitismus-Vorwürfen vor kurzem mit dem Echo ausgezeichnet worden. Etliche Musiker gaben ihre eigenen Echo-Preise aus Protest zurück, die Auszeichnung selbst wurde daraufhin abgeschafft. Am Mittwoch wurde bekannt, dass die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft wegen Volksverhetzung gegen die beiden Rapper ermittelt.

Von dpa/RND

Adolf Sauerland hat auch am zweiten Tag seiner Vernehmung eine Mitschuld der Duisburger Stadtverwaltung am Loveparade-Unglück zurückgewiesen. Der frühere Oberbürgermeister verweist auf ein Rechtsgutachten.

03.05.2018

An der abgesackten Autobahn 20 könnte es möglicherweise bald zu weiteren Verzögerungen kommen. Denn auch die Ausweichstrecke macht Probleme.

03.05.2018

Manchmal ist das Leben ungerecht: Nur weil Neuseeland so weit rechts unten liegt, wird es auf Weltkarten oft abgeschnitten. Jetzt hat der Pazifikstaat eine Kampagne gegen das Vergessenwerden gestartet. Ob es hilft?

03.05.2018
Anzeige